Tag 117: Die Wüstenoase

Wir haben heute unseren „Gartenplatz“ in Zagora verlassen um Richtung Algerische Grenze in die große Oase l‘Hamid zu fahren.

Dazu sind wir erneut dem Fluss Drâa gefolgt und zunächst durch langgezogene Steinwüsten und staubige Wüstendörfer gezogen.

Nach der zweiten Passhöhe hat die Sandwüste Einzug gehalten.

Erstaunlicherweise war es relativ windig und feiner Sand wehte über die Straße. Kamele (haha) haben sich dem spärlichen Grün gewidmet.

Kurz vor unserem Tagesziel L´Hamid haben wir uns schon richtig in der Wüste gefühlt: Sand, Palmen, Benzin wird aus Kanistern verkauft…

Der Campingplatz erinnerte mehr an ein Wüstencamp und jede Parzelle hatte ihren eigenen roten Teppich. Das war auch gut so, den der Wind trieb den feinen Sand ständig über den Platz.

Schnell knirschte es zwischen den Zähnen und nicht nur unser Tisch war schnell mit einer Staubschicht überzogen.

Wir sind schon sehr gespannt auf den Sternenhimmel, der hier sicherlich weniger durch künstliches Licht beeinflusst wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: