Tag 149: Heimfahrt 2.Etappe

Für manche Teilnehmer des kleinen Carthago Konvois hat der letzte Tag in Spanien nicht gut begonnen.

Alex hatte Pech mit seinem Milchtopf und Der Köchin kam um unsere Nussmischung beim Öffnen einer Klappe entgegen.

Abfahrt war dann wieder um 9:00 und Die Köchin hat das Ruder (für heute?) übernommen.

Der Konvoi ist gut vorangekommen und alle waren sehr gespannt auf den Grenzübertritt von Spanien nach Frankreich.

Der verlief allerdings völlig unspektakulär. Wenn da nicht da nicht das übliche blaue Schild gewesen wäre, hätten wir fast nichts von der Grenze bemerkt.

Auf der fast leeren Autobahn kam der Minikonvoi gut voran und hat sich gegen Abend in der Nähe von Macon einen Übernachtungsplatz gesucht.

Das gemeinsame Abendessen war etwas von Wehmut geprägt, denn morgen heißt es vorläufig Abschied von Alex und der Villa Morgenstern nehmen.

Aber wir sind ganz sicher, dass wir uns, sobald es die Umstände erlauben wiedersehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: