Überwinterung 23/24🇪🇸 Tag 30: im versteckten Dorf

Heute haben wir mit Irene und Karl-Heinz heute eines der geheimnisvollsten und verstecktesten Dörfer der Provinz Malaga: El Acebuchal besucht.

Die Zufahrt ist etwas abenteuerlich, aber dafür wurden wir mit einem wirklich guten und außergewöhnlichen Essen belohnt.

(Credit to Karl-Heinz)

Einst war das Dorf ein Zufluchtsort für die Maquis, weshalb es von den spanischen Behörden praktisch aufgelöst und während der Diktatur Francos seinem Schicksal überlassen wurde. Fünfzig Jahre später wurde El Acebuchal von der Familie García Sánchez wieder aufgebaut.

Es liegt mitten auf der Route der Maultiertreiber zwischen Granada und Malaga, weswegen es eine beliebte Raststätte für die Händler war.

Das im 17. Jahrhundert gegrĂĽndete Dorf El Acebuchal befindet sich im Herzen des Naturparks Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama.

Die Häuser wurden vergessen und verwandelten sich in Ruinen ohne Wasser und Strom.

Fast wie im Dornröschenschlaf lag El Acebuchal 50 Jahre lang still und wurde 1998 endlich wieder aufgeweckt. Antonio García El Zumbo und Virtudes Sánchez hatten ihr Leben lang davon geträumt, El Acebuchal wieder Leben einzuhauchen.

SchlieĂźlich fassten Sie den Entschluss und begannen es nach und nach zu reformieren. Da es bis 2003 weder Wasser noch Strom gab, kann man sich vorstellen, was das fĂĽr eine unglaubliche Arbeit war.

Heute ist Antonio der Manager und Chefkoch des Bar-Restaurants El Acebuchal, wo uns ein fantastischer Service und exquisites Essen geboten wurde.

Im Laufe der Zeit folgten andere Familien aus Frigiliana, die ebenfalls Wurzeln in El Acebuchal hatten, dem Beispiel von Antonio und seiner Familie und restaurierten ihre alten Familienhäuser.

Im Ort selbst gibt es auch eine kleine Kapelle, die San Antonio gewidmet ist und in der ab und an Hochzeiten und Taufen gefeiert werden.

Hier waren wir sicherlich nicht zum letzten Mal und die Pläne für die nächsten Besuche von El Acebuchal wurden schon geschmiedet.