Überwinterung 23/24🇪🇸 Tag 60: „deutsches Torrox“

Warum ist Torrox „so deutsch“?

Das Rathaus, also die Gemeinde, hat sogar ein Video darĂźber erstellt.

Mit mehreren tausend deutschen Mitbürgern lebt in Torrox die größte deutsche Gemeinschaft auf dem spanischen Festland. Deshalb wird die Ortschaft auch gern als ‘deutsches Dorf’ bezeichnet. Die deutsche Beziehung zur Costa del Sol begann in den späten Sechzigern. Damals waren Immobilien und Grundstücke noch zum Schnäppchenpreis erhältlich, und immer mehr Deutsche verbrachten ihren Urlaub an der Küste, wo sie von dem Geld, das sie in ihrem Heimatland verdienten, sehr gut leben konnten.

Anfang der Siebziger Jahre konstruierte das Unternehmen Bau Hoffmann aus Bremen die ersten Wohnblöcke an der Küste von Torrox. Im Zuge einer Werbeaktion mit dem Tourismusunternehmen LTU brachte der Bauunternehmer deutsche Immobilieninteressenten kostenlos an die Küste, um ihnen die Apartments in den Wohnblöcken preisgünstig zu verkaufen. Nach und nach siedelten sich deutsche Geschäfte und Lokale an. Die deutsche Infrastruktur ist nicht zu übersehen. Ob Bäcker, Metzger oder Supermarkt, Frisör oder Kfz-Werkstatt – von allem gibt es eine deutsche Ausgabe.

Ganz zu schweigen von zahlreichen Restaurants, in denen man von Schnitzel und Currywurst über Maultaschen bis zur Kohlroulade fast alles findet, was dem deutschen Geschmack entspricht. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich auch viele spanische Lokale auf das deutsche Publikum eingerichtet und man wird häufig direkt auf Deutsch angesprochen. Deutsche Rentner und Pensionisten haben in Torrox den perfekten Ort zum Überwintern entdeckt, und genießen das milde Klima, das ihrer Gesundheit zugutekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht verĂśffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert