Tag 91 – Eherne Reiter, Haseninsel, Hochzeitspaare und die Ermitage

Wir haben heute, an unserem zweiten St.Petersburg Tag zum ersten Mal einen russischen Taxiservice (Yandex), der ähnlich wie Uber funktioniert ausprobiert.

Hierzu wir der Honorarkonsul einen eigenen Blogeintrag erstellen.

Da unser Übernachtungsplatz ziemlich außerhalb lag und wir uns die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln ersparen wollten, bei denen wir weder die Durchsagen (falls vorhanden) verstehen , noch die Bezeichnung der Haltestellen lesen konnten haben wir uns eine Taxifahrt gegönnt. Mit Yandex waren das je Richtung ca. 220 Rubel (etwa 3.10€).

Für heute war Erkundung zu Fuß angesagt und wir sind an der Isaak-Kathedrale gestartet.

Am Ehernen Reiter vorbei ging es über die Palastbrücke.

Vom Ehernen Reiter wird gesagt, dass es Sankt Petersburg solange gut geht, wie der Reiter auf seinem Pferd sitzt.

Vom Admiral Prospect aus hatte man über die Nerva immer einen tollen Blick auf die fantastischen Gebäude des gegenüberliegenden Ufer.

Auch von der Palastbrücke war der Ausblick atemberaubend und auch durch verschiedene Darbietungen nie langweilig.

Danach ging es über die Börsenbrücke auf die Haseninsel mit der imposanten Peter und Paul-Festung und den Grabstätten aller russischen Zaren.

Dort feierten die Schul- oder Hochschulabsolventen ihren Abschluss und viele Besucher füllten an diesem Samstag die Insel.

Hochzeitspaare in tollen Autos ließen sich vor den imposanten Kulissen ablichten.

Wir hatten uns, obwohl wir nicht die ganz großen Museumsgänger sind, vorgenommen noch den Winterpalast/die Eremitage zu besuchen und gehofft, dass am späten Nachmittag die Besucherströme etwas nachlassen würden.

Die Räume und Ausstellungsstücke erschlagen mit ihre Zahl und Wucht fast den Besucher.

Nach 2 Stunden zusammen mit großen asiatischen Besuchergruppen war unser Kulturpensum erfüllt und wir haben uns auf den Heimweg gemacht.

Morgen soll es dann, nach dem Grenzübertritt (auf den wir wieder sehr gespannt sind) Richtung Tallinn weitergehen.

Von wo die Reise von dort aus hingeht ist eine andere Geschichte, die noch zu erzählen sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: