Tag 231: die Grauen

Es war eigentlich eine ruhige Nacht, wenn man einmal von dem allgegenwärtigen Konzert der wilden Hunde und der Alarmanlage, die um 4:00 Uhr losgeheult hat absieht. Letztere konnte der Besitzer bereits nach 20 Minuten schon wieder abstellen.

Genauso lange lief um 6:30 der große Generator eines Nachbarn in unmittelbarer Nähe, der den Strom wohl für die Zubereitung seines tiefgefrorenen Frühstücks in seiner Mikrowelle benötigt hat.

Danach war für die ersten Hundebesitzer auch schon Gassizeit, was unschwer an den mehrfach kräftig zugeschlagenen Fahrzeugtüren zu erkennen war. Einige der Vierbeiner konnten sich wohl nicht besonders gut leiden und gaben dies durch lautes Gekläffe deutlich zu erkennen. Dies wiederum wurde mit ungedämpften Kommandos vom anderen Ende der Leine kommentiert.

Was soll’s? Man soll eh nicht zulange schlafen und ich habe mich wieder der Lektüre meines neuen Buchs gewidmet über das ich demnächst berichte.

Nach einem, ohne Generator zubereiteten kräftigen Frühstück standen wir pünktlich um 11:00 zu unserer Waltour auf der Matte.

Gut, dass wir mit dem Bus des Veranstalters die halbstündige Rütteltour durch die Salinen gefahren wurden. Außer uns war eine deutsche Reisegruppe an Bord, die eine 12-tägige Rundreise auf der Baja machen.

Kaum an der Ablegestelle angekommen wurden wir auf zwei Boote verteilt und die rasante Fahrt zu den Grauwal Gründen ging los.

Es hat dann auch nicht lange gedauert, bis wir überall die Fontänen der blasendes Riesen entdecken konnten.

Über 1.000 Tiere sollen sich zur Zeit in der Region aufhalten. Wenn schon die Jungtiere gewaltig sind, dann haben die Mütter U-Boot Ausmaße.

Sie sind so neugierig, dass sie sich den Booten nähern und sich, was wir nicht glauben konnten, sogar berühren lassen.

Der Nachmittag war gefüllt mit vielen atemberaubenden Begegnungen mit diesen sanften Riesen.

Das Wetter war fantastisch und wärmer als bei der Morgentemperatur von 8° Celsius zu erwarten war.

Es war unsere bisher schönste Walbeobachtungstour und ich füge nur ein paar Fotos in den heutigen Bericht ein.

Die Erstellung eines kleinen Films wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber ihr dürft gespannt sein.


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert