Tag 195: Starlink

Schon geraume Zeit beschäftige ich mich mit dem Internetzugang via Satellit.

Starlink scheint mir hier der erfolgversprechendste Ansatz für Privatleute zu sein.

(Für diejenigen, die mehr über die Technik wissen möchten, habe ich am Ende des Beitrags ein paar Informationen angehängt.)

Für viele ist das Thema “Internet auf Reisen” vielleicht nicht so wichtig, aber für uns ist das einfach wichtig, wie für andere ihre Fernsehapparate mit Satellitenschüssel, ihre Klimaanlage oder ihre Hubstützen…

Speziell auf unserer einjährigen Nordamerikareise haben wir schon relativ viel Geld für eine vernünftige Internetverbindung ausgegeben.

In den USA und besonders hier in Mexiko haben wir eine weite Verbreitung der Starlink Empfangsschüsseln festgestellt.

In unserer Nachbarschaft scheinen wir die Einzigen ohne zu sein.

In Gesprächen mit anderen Reisenden haben wir einen der Gründe dafür erfahren: sowohl die Hardware, als auch die monatlichen Kosten sind in Mexiko unschlagbar günstig.

So haben wir gerechnet, was wir für die weiteren 6 Monate unserer Reise an Internetkosten hätten und unsere Entscheidung einen Kauf erst nach unserer Rückkehr nach Deutschland zu tätigen geändert.

Die Bestellung haben wir am 29.12. aufgegeben und am 3.1. wurde an unseren Campingplatz geliefert.

Heute war dann Installation, die ungefähr 30 Minuten gedauert hat und die ersten Tests sind äußerst zufriedenstellend.

Natürlich haben wir noch ein paar offenen Baustellen:

die Standardnutzung während der Reise ist zu umständlich, wenn man nicht mehrere Tage an einem Platz steht. Deshalb bin ich auf der Suche nach einer Dachbefestigung, die einfach zu handhaben ist. Amerikaner und Kanadier haben es da einfacher. Die meisten befestigen an ihren Heckleitern einen ausziehbaren Fahnenmasten, auf den sie die Antenne stecken.

Auf den Stromverbrauch der Antenne, den in den Nutzergruppen für einige Benutzer wohl zu hoch ist, werde ich in den nächsten Tagen mal ein Auge haben.

Ob wir unseren günstigen “Mexiko-Tarif” auch in USA, Kanada und Europa beibehalten können, konnte ich bisher nicht 100% verlässlich klären. Da gibt es, wie bei vielen Dingen unterschiedliche Aussagen.

Interessant ist die neueste, seit Dezember bisher nur in den USA verfügbare Antennen-Version, die fest auf das Reisemobil-Dach geklebt wird und auch einen Internetzugang während der Fahrt ermöglichen soll. Hier sind die Kosten für die Antenne deutlich und die monatlichen Kosten etwas höher. Das werden wir mal beobachten, denn es scheint die richtige Lösung für reisende Mobilisten zu sein.

Wir bleiben dran!

Siehe auch hier

https://www.facebook.com/groups/678690133825834/?ref=share_group_link


Über Starlink

Starlink ist ein von dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX betriebenes Satellitennetzwerk, das künftig weltweiten Internetzugang bieten soll.

Zum Kerngeschäft von Starlink zählen die Bereitstellung von Internetzugängen mit besonders geringer Paketumlaufzeit und die Bereitstellung in Gebieten, in denen zuvor keine oder eine nicht ausreichende Internetverbindung zur Verfügung stand.

Mit 3376 Starlink-Satelliten im Erdorbit (Stand Ende 2022) ist SpaceX der mit Abstand größte Satellitenbetreiber weltweit.

Insgesamt bestehen Genehmigungen für den Start von maximal 19.427 Satelliten sowie Anträge von SpaceX für nochmals bis zu 22.488 Satelliten.

Aus der für Satelliten relativ geringen Bahnhöhe (Low Earth Orbit (LEO)) resultieren 4 Effekte:

• Kurze Signallaufzeiten in den Datenverbindungen zwischen Nutzer am Boden und Satellit. Ein Beispiel: 300 km Strecke werden mit Lichtgeschwindigkeit in 1/1000 Sekunde durchlaufen.

• Jeder Satellit wird vergleichsweise stark durch die vorhandene Atmosphäre via Luftwiderstand abgebremst. Ohne Antrieb verlieren Satelliten vergleichsweise schnell an Bahnhöhe und treten nach einigen Jahren in die tiefere Erdatmosphäre ein, wo sie verglühen.

• Geringe Sichtweite einzelner Satelliten, eine durchgängige Internetverbindung benötigt daher viele Satelliten.

• Aus Sicht der Empfänger bewegen sich die Satelliten schnell durch den Himmel. Antennen müssen dieser Bewegung folgen.

Die Satelliten geben ihre Zuständigkeit für ein Gebiet kontinuierlich an andere Satelliten weiter. Seit September 2021 werden neue Satelliten mit Laser-Datenverbindungen ausgestattet, um untereinander Daten ohne Kontakt zu einer Bodenstation austauschen zu können.

Die Starlink-Satelliten haben eine ungewöhnliche, extrem flache Bauform. Dadurch können sie beim Start aufeinandergestapelt werden, was im Vergleich mit herkömmlichen Starthalterungen Gewicht und Platz einspart. Die Satelliten verwenden vier Phased-Array-Antennen und einen Hallantrieb mit Kryptongas, das preiswerter als das üblicherweise genutzte Xenon ist. Mittels optischer Sensorik und Zugriff auf die Weltraumobjektdatenbank des North American Aerospace Defense Command sollen die Starlink-Satelliten selbständig Weltraummüll ausweichen können. Die Lebensdauer der ersten Satellitengeneration ist auf fünf Jahre ausgelegt; danach sollen weiterentwickelte Satelliten zum Einsatz kommen.


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

4 Kommentare

  1. Spannender Bericht. Ich verfolge das Thema Starlink auch schon geraume Zeit und sehe mit Interesse, wie die Antennen immer kleiner werden. Da es sich aber um ein Shared Medium handelt bleibt zu beobachten wie sich die Bandbreite und Geschwindigkeit im Laufe der Zeit und mit zunehmender Userzahl verändert.

  2. Ja, das ist richtig. Ich hoffe, dass die Zahl der geplanten Satelliten dem gerecht wird. Schau’n mer mal…

  3. Ein Hallo von Teneriffa,
    ein Stop in Puerto Escondido kann ich euch sehr empfehlen. Das ist ein Ort wo die Mexicaner selber Urlaub machen.
    Grüße von Teneriffa wünschen die Abrahamsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: