Antibes und ein alter Song

Nach Antibes war es von Herrn Geheimrats Operationsbasis nur ein kleiner Ritt auf Herrn Schiller nach Antibes. Bei ca. 30 Grad das pure Vergnügen.

Das ist für uns wirklich ein sehr französischer Ort. Der ausgedehnte Bummel durch die Stadt, Boulespiel gucken, Milliardär-Jachten bestaunen, duftende Seife kaufen (ich hatte nicht auf das Rausgeld geachtet und der Verkäufer ist uns nachgelaufen und hat sich (für meine Dummheit) entschuldigt…)…

Die Rollerrunde um das Cap und durch Juan-les-Pains…

Den Song Where do you go to my lovely hab ich gefühlte 100 mal gespielt und gesungen. Jetzt sind wir wieder durch diesen Ort gefahren und ein bisschen aus dieser Zeit war zu spüren…

Der Himmel hat sich ein wenig zugezogen und wir haben uns entschlossen, den restlichen Tag „zuhause“ zu verbringen.

Die von der Wettervorhersage beeinflusste Planung wird und morgen wahrscheinlich umkehren und mit Zwischenstopp grob Richtung Gardasee fahren lassen.

Noch sind wir zeitlich begrenzt und die angenehme Temperatur zu genießen ist uns wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: