Tag 164 – Salzlamm

Gestern haben wir ja die Schafe auf dem Damm direkt gegenüber von unserem Übernachtungsplatz grasen sehen.

Das hat Die Köchin nicht ruhen lassen und bei der Stadtbesichtigung von Husum war das Hauptziel zunächst eine Metzgerei, in der friesisches Lamm im Angebot war.

Trotzdem blieb noch Zeit die alten Häuser zu bewundern und dem Theodor-Storm-Haus einen Besuch abzustatten.

Auf der weiteren Route zum Seebad Sankt Peter-Ording hat der Wind heftig zugenommen und volle Konzentration war angesagt um auf der Straße zu bleiben. Heftige Regenschauer wechselten sich mit kurzen Sonnenperioden ab.

Die Wettersituation und der Mangel an ausreichend großen Parkplätzen für Herrn Geheimrat haben dazu geführt, dass wir die Besichtigung des Schwefel-Kurorts auf ein anderes Mal verschoben haben.

Der Plan war dann, die Elbe mit der Fähre von Glückstadt nach Wischhafen zu überqueren.

Obwohl mehrere Fähren eingesetzt waren, mussten wir doch einige Zeit warten, bis wir übersetzen konnten.

Die Elbe war grau und die Wellen schlugen heftig ans Ufer und die Fähre. Wir waren dann einigermaßen erleichtert, als wir über die Rampe durch eine Riesenpfütze an Land fahren konnten.

Der Stellplatz am Hafen war super und sowohl der Platz, als auch die V/E-Station in Wischhafen waren gegen eine Spende zu benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: