Tag 54: der große Kanal und schwarze Nudeln

Nachdem es nachts ordentlich geregnet hatte, haben wir uns schon Sorgen wegen unseres geplanten Ausflug gemacht.

Aber zum zugegebenermaßen späten Frühstück hat schon wieder die Sonne geschienen.

Für uns war zunächst ein Fußweg zur Straßenbahnhaltestelle angesagt.

Die Bahn, die merkwürdigerweise auf einer Schiene fährt hat uns pfeilschnell über die einzige Landverbindung nach Venedig gebracht.

Da wir ein elektronisches 48 Stunden Ticket haben, müssen wir uns über die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel inkl. der Vaporetti keine Gedanken machen.

(Das war das Hotel unseres ersten Venedig Besuches – die Übernachtungspreise in Venedig haben „Weltstadt-Niveau“. )

Wir sind trotzdem zunächst ein Stück zu Fuß bis zur Rialtobrücke gegangen, weil wir die Hotels, in denen wir schon einmal übernachtet hatten und einige anderen Plätze wiedersehen wollten.

(Das war das Hotel unseres 2.Aufenthaltes)

Waren die bisher in Italien besuchten Orte teilweise wie ausgestorben, hat sich das in Venedig ganz anders dargestellt.

Lange nicht so voll, wie zu „normalen“ Zeiten, aber trotz fehlender Kreuzfahrtschiffer gut besucht.

(Auch die Feuerwehr ist im Boot unterwegs)

Alle achten auf Abstand und tragen dort, wo es vorgeschrieben ist Mund/Nasenschutz.

Bei der Rialtobrücke sind wir dann in die Vaporettolinie 1 eingestiegen, denn heute wollten wir nur den Canale Grande befahren.

(Wir sind übrigens noch nie mit einer Gondel gefahren… geizige Badener?)

Die Linie 1 endet in Lido und wir sind die Strecke zurück zur Rialtobrücke gefahren, da wir dort in der Nähe eine Kleinigkeit essen wollten.

Die Köchin hatte sich auf Fegato veneziano (venezianische Kalbsleber) und Spaghetti al Nero di Sepia fokussiert.

Der Honorarkonsul hatte profanere Gerichte gewählt, die an dieser Stelle keine Erwähnung finden sollen.

Auf dem Fußweg zurück zum Stellplatz hat uns dann doch noch ein Regenschauer erwischt. Aber wir sind ja weitestgehend wasserdicht.

Beim Reiserat morgen früh werden wir den zweiten Teil der Venedigtour planen und schauen, welche der Inseln wir besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: