Tag 80: in 80 Tagen nicht um die Welt

Heute sind wir 80 Tage im Überwinterungsmodus. Für uns Nichtcamper ist das schon eine Besonderheit, stehen wir doch normalerweise nur einen oder zwei Tage, in Ausnahmefällen auch einmal etwas länger an einem Fleck.

Überwintern macht aus dem “ Reise-“ ein „Wohn“mobil.

Für uns war das vorletztes Jahr bei unserer ersten Überwinterung sehr ungewohnt, aber wir haben dann auch die Vorteile schätzen gelernt.

Keine Suche nach der nächsten Ver- und Entsorgungsstelle, nette Nachbarn und bekannte Einkaufsmöglichkeiten machen den Aufenthalt bequem.

Die befürchtete Langeweile hat sich auch nach 80 Tagen nicht eingestellt.


Heute ist in Spanien Feiertag, was wir als Badener am 6.Januar gewohnt sind. Aber für die Spanier, insbesondere die Kinder ist der Dreikönigstag etwas Besonderes.

In fast jedem Dorf und jeder Stadt wird normalerweise der Einzug der Heiligen Drei Könige bereits am 5. Januar mit einem Umzug, der cabalgata de Reyes (Ritt der Könige), gefeiert. Mit Pferden und Kutschen, in buntem Gewand und mit Goldkronen halten Caspar, Melchior und Balthasar feierlich Einzug. Mancherorts sogar begleitet von echten Kamelen. In Jávea kommen die Könige in prunkvollen Barken übers Meer und werden am Hafen begeistert begrüßt.

Der Dreikönigstag selbst, also der 6. Januar, ist in Spanien ein offizieller Feiertag – und für die Kinder ein zweites Weihnachten. Traditionell bringen hier nämlich die Drei Könige die Geschenke.

In der Nacht zum Dreikönigstag stellen die Kinder ihre blitzeblank geputzten Schuhe an die Tür oder aufs Fensterbrett. Oft sind die Schuhe mit Heu oder Getreide gefüllt – als Futter für die müden Kamele. Manchmal stellt man noch eine Schale Wasser dazu und ein paar Bonbons für die Könige. Futter und Süßigkeiten sind dann am nächsten Morgen weg – und die Schuhe dafür mit Geschenken gefüllt. War ein Kind allerdings nicht nur brav, findet es in seinen Schuhen auch carbón vor: Kohle. Das Zeug ist schwarz und hässlich, entpuppt sich aber als süße Schleckerei.

Dieses Jahr läuft alles etwas anders. Es waren Briefkästen aufgestellt, in die die Kinder ihre Wünsche einwerfen und die Könige ziehen mit Gefolge durch die Straßen und verteilen die Geschenke. Die Kinder sollen von den Balkonen und Fenstern winken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: