Tag 152: Torrox

Heute möchte ich ein wenig über den Ort berichten in dem wir uns zur Zeit befinden:

Die Stadt Torrox unterteilt sich in Torrox-Pueblo und Torrox-Costa.

Torrox Pueblo symbolisiert ein ganz klassisches bzw. typisch andalusisches Dorf, geprägt durch enge und verwinkelte Gassen, die einen besonderen Charme vermitteln.

Der Kern der Stadt Torrox (Torrox Pueblo) ist bei weitem noch nicht so sehr vom Tourismus überrollt.

Hier wohnen nach wie vor noch mehr Einheimische. Ein Spaziergang durch das Bergdorf führt über steile Straßen und Treppenstufen. Die kleinen Häuser mit weißgestrichener Außenfassade inmitten vieler schmaler, verwinkelter und mit Blumen geschmückter Gassen unterstreichen das andalusische Flair.

Torrox Costa hingegen ist ursprünglich geprägt durch römische Einflüsse. Aus heutiger Sicht hat sich jedoch der Tourismus stark durchgesetzt. Als ehemalige römische Handelsstadt kann man zwar auch heute noch Ruinen von Thermalbädern und eine Nekropolis (Begräbnis- Weihestätte) besichtigen.

Leuchtturm von Torrox und römische Ausgrabungen

Am Ende der Strandpromenade, in Richtung des Leuchtturms, sowie oberhalb der Promenade am Ende der Straße gelegen, kannst du zwei kleine, römische Ausgrabungsstätte sehen. Es handelt sich hierbei um Überreste der Siedlung Calviculum.

Frigiliana & Competa

Etwas weiter, ca. 10 Km von Torrox entfernt liegt Frigiliana. Frigiliana beeindruckt durch seine engen, gewundenen Gassen und die einzigartige Blumenpracht entlang an den Häusern. Ein Spaziergang durch die Kopfsteinpflastergassen vereint mit dem Blumenmeer lassen einen glauben man sei fernab in einer anderen Welt.

Das ca. 18 km entfernte Bergdorf Cómpeta besticht ebenfalls durch blumengeschmückte Arkaden aber auch durch einzigartige Wanderwege.

Immer, wenn wir an einem neuen Ort ankommen, unternehmen wir möglichst zeitnah eine Entdeckungstour mit dem Roller.

Heute haben wir in Torrox Costa zunächst die Einkaufsmöglichkeiten, die fast ausgestorbene Strandpromenade, die nicht ganz so beeindruckenden römischen Reste und den Leuchtturm angeschaut.

Zum Abschluss gab es noch direkt am Meer unterhalb unseres Stellplatzes einen Drink für die Sozia und einen Cafe con Leche für den Fahrer.

So kann es bleiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: