Tag 40: nicht Platz 1

Der Name des “Klondike Highway”, der von Whitehorse nach Dawson City führt hat schon einen tollen Klang. Man denkt an Goldgräber, Claims und Saloons.

Aber auf meiner Liste der empfohlenen Fahrstrecken nach 24 Ländern und das 100.000 Kilometern landet er nicht auf Platz 1.

Weder ist er landschaftlich besonders Attraktiv, noch haben wir außer einem Eichhörnchen, einem Hasen, den allgegenwärtigen Krähen und unzähligen Moskitos irgendwelches “Wildlife” gesehen. Da haben uns schon die Bären, Elche und Bisons der letzten Tage ein wenig gefehlt.

Der ausschlaggebende Punkt für die niedrige Platzierung ist aber der katastrophale Zustand der 180km langen Straße.

Die kilometerlangen Durchfahrten hinter dem Pilotfahrzeug mitten durch die Baustellen waren für Herrn Geheimrat eine Herausforderung und es hat geklappert, was klappern konnte. Sollte Carthago jemals eine Rüttelteststrecke suchen kann ich den Klondike Highway in Kanada empfehlen.

Einen besonderen Service bei der Baustellen Durchfahrt konnten die Tourenradfahrer genießen, denn ihre Räder wurden aufgeladen und die Radfahrer im Pickup ans Ende der Baustelle gefahren.

Das Fahrzeug hat alles gut überstanden und lediglich die Aussenhaut schreit nach Wasser.

Das wird noch ein Weilchen dauern, denn in Dawson City gibt es unseres Wissens nach keine Waschgelegenheit.

Die Siedlung wurde 1896 zu Beginn des legendären Klondike-Goldrauschs gegründet und nach dem kanadischen Geologen George Mercer Dawson benannt, der die Region erforscht hatte.

Zu erreichen war Dawson da als nur über den White Pass oder den berüchtigten Chilkoot Trail und danach über einen langen und beschwerlichen Weg per Hundeschlitten oder Kanu, später per Schaufelraddampfer auf dem Yukon. Das war sicherlich noch etwas abenteuerlicher als unsere Anfahrt.

Die Einwohnerzahl hat sich von 1898 bis 2016 von 40.000 auf 1.375 Menschen reduziert.

Zahlreiche Häuser der Goldgräberstadt sind restauriert worden und wurden in einen historischen Bezirk eingegliedert, in dem genaue Bau- und Erhaltungsvorschriften gelten.

In einem “Goldgräber Zubehörladen” haben wir endlich die obligatorische Bärenglocke und einen Camping Toaster erworben.

Morgen geht’s es dann auf die nächste legendäre Straße, den “Top of the World Highway” Richtung Alaska, also USA.

Ich bin mal auf den Straßenzustand gespannt…


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

%d Bloggern gefällt das: