Tag 42: Ende Alaska Highway

Tok ist jetzt nicht gerade eine Weltmetropole, aber für uns war es eine gute Gelegenheit etwas Alaska Luft zu schnuppern. Die war heute vor allem etwas kühler (16°) als gewohnt und ziemlich feucht. Es hat nämlich geregnet und da erscheint alles etwas trostlos.

Bei dem trüben Wetter haben wir den Vormittag gemütlich angehen lassen und uns erst einmal darum gekümmert, den Staub der letzten Tage von Herrn Geheimrat zu entfernen.

Auch die Einkaufsmöglichkeiten und Preise in Alaska haben uns interessiert. Wo kann man das besser in Erfahrung bringen, als im Three Bears Alaska Supermarkt?

Die Bezeichnung des Supermarkts bezieht sich auf die drei Bärenarten Alaskas: Eisbär, Grizzlybär und Schwarzbär. Nach unserem ersten Eindruck haben die Preise für Lebensmittel kanadisches Niveau.

Diesel ist günstiger, wenn ich Gallonen in Liter und US-Dollar in Euro richtig umgerechnet habe, dann kostet der Liter ca. 1,44€. Das wir unserer Reisekasse gut tun, den die Dieselkosten waren bisher enorm.

Für 3$ habe ich Herrn Geheimrat vom schlimmsten Schmutz befreit. Eine 100% Reinigung macht bei den hiesigen Straßenverhältnissen meiner Ansicht nach nicht viel Sinn. Vielleicht, wenn es mir mal langweilig ist?

Wir sind heute den gut ausgebauten Alaska Highway bei leichtem Regen bis Delta Junction gefahren, wo er nach ca. 2.230km endet. Ab hier bis zu unserem morgigen Ziel Fairbanks nennt sich die Straße Richardson Highway.


Meilen statt Kilometer und Zeitsprung

In Kanda war es für uns Europäer bezüglich der Entfernungs- und Geschwindigkeitsangaben relativ einfach. Dort werden auch Kilometer als Maßeinheit verwendet. Das hat sich mit dem Grenzübertritt nach Alaska geändert und nach einigen Versuchen ist es mir gelungen auch unsere Geschwindigkeitsanzeige anzupassen.

Die meisten unserer Uhren haben sich direkt nach der Zollstation automatisch eine Stunde zurückgestellt, so dass wir jetzt 10 Stunden Zeitunterschied zu Deutschland haben. Die Uhren, die sich nicht automatisch umstellen, haben wir einfach ignoriert. Damit haben wir jetzt ganz unterschiedliche Zeitzonen im Mobil, aber wir reisen eh zeitlos.


Datumsangabe Stempel:

Vielen Dank an die aufmerksamen Mitleser, die meinen inzwischen korrigierten Fehler bei der Dauer der Aufenthaltserlaubnis bemerkt und gemeldet haben.


Buchtipp:

Da ich auf Reisen immer gerne Bücher lese, die in Bezug zum Land stehen, habe ich mir aus der Apple Bibliothek die bekanntesten Werke Jack Londons für 49 Cent heruntergeladen. (https://books.apple.com/de/book/die-bekanntesten-werke-von-jack-london/id1362530307)


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

%d Bloggern gefällt das: