Tag 168: irgendwas ist immer

Ja, irgendetwas ist immer und wenn es nur ein Waschtag ist.

Die Maschinen auf unserem Überwinterungsplatz sind hervorragend und so hat es sich angeboten wenigstens die Automaten arbeiten zu lassen.

Damit Euch das nicht zu langweilig wird, folgt heute der zweite Teil der Baja Geschichte (zum ersten Teil geht es hier):

Das Gebiet blieb in ständiger Rebellion zwischen den Siedlern und den Einheimischen, bis 1697 der Priester Juan María de Salvatierra das Projekt der religiösen Indoktrination der Eingeborenen durch die Missionen einführte.

Die erste Mission von Baja California Sur war die Mission der Muttergottes von Loreto. Seither wurden in ganz Baja California Sur 18 Jesuitenmissionen gegründet.

Im ersten Halbjahr 1768 wurden die Jesuiten von der Halbinsel vertrieben und an ihre Stelle traten franziskanische Missionare, die das Kolonisationsprojekt in Baja California Sur konsolidierten.

Zeitgenössische Ära

Im Jahr 1887 wurde die Halbinsel von Baja California in zwei Bundesbezirke aufgeteilt: Norden und Süden.

Dann, im Jahre 1931, wurden beide Abschnitte als Bundesgebiete nördlich und südlich von Baja California bezeichnet.

Später, im Jahr 1974, entschied die Senatorenkammer, dass das Südliche Territorium der Halbinsel Baja California danach ein freier und souveräner Staat mit Hauptstadt in der Stadt La Paz sein werde.


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert