Tag 259: ein Stück Mond

Spätestens bei dem Satz “Houston, wir haben ein Problem” dürfte jeder unser heutiges Tagesprogramm erraten.

Das sind die Worte eines bekannten, aber nicht ganz korrekt wiedergegebenen Funkspruchs, der am 13. April 1970 von der Besatzung der Apollo 13 an die NASA-Missions-Überwachungszentrale im Lyndon B. Johnson Space Center in Houston gerichtet wurde.

Etwa zwei Tage nach dem Start explodierte bei der amerikanischen Raumfahrt-Mission Apollo 13 plötzlich ein Tank mit flüssigem Sauerstoff. Daraufhin trat die Crew per Funk laut NASA-Protokoll mit den folgenden Worten mit dem Capcom Jack R. Lousma im Christopher C. Kraft Jr. Mission Control Center auf der Erde in Kontakt:

Auf Deutsch:

[02:07:55:19]: Fred Haise: Okay, Houston… (wird von Lovell unterbrochen)

[02:07:55:20]: Jack Swigert: Ich glaube, wir haben hier ein Problem gehabt.

[02:07:55:28]: Jack R. Lousma: Hier ist Houston. Bitte wiederholen Sie.

[02:07:55:35]: Jim Lovell: Houston, wir haben gerade ein Problem gehabt. Wir haben eine Unterspannung in Hauptbus B gehabt.

Das Lyndon B. Johnson Space Center (JSC) koordiniert seit 1961 das bemannte Raumfahrtprogramm der USA und ist eine Einrichtung der NASA.

Das posthum nach dem ehemaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson benannte Raumfahrtzentrum beherbergt das Mission Control Center (MCC) von dem seit Gemini 4 im Juni 1965 alle bemannten Raumflüge geleitet werden. Heute werden vom MCC aus die Flüge zur Internationalen Raumstation überwacht. Außerdem befindet sich am JSC das Ausbildungszentrum der US-Astronauten.Marion hat es sich nicht nehmen lassen, ein echtes Stück vom Mond zu berühren.


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert