Tag 330: unter Tage

Unsere “Niagara-Schleife” haben wir Scranton geschlossen, das auch unser Tagesziel war.

Wir hatten etwas Bedenken, ob dort unser geplanter Besuch der ehemaligen Kohlenminen am heutigen Memorial Day möglich ist.

Aber die Auskunft auf der Homepage der LACKAWANNA COAL MINE TOUR war, dass sie geöffnet hätten und die letzte Fahrt um 14:00 sei.

Das hätte uns gut gereicht, wenn uns nicht zwei ellenlange Staus dazwischen-gekommen wären.

Am jeweils letzten Montag im Mai, dem Memorial Day, gedenken die Amerikaner ihrer Toten. Ursprünglich wurden an diesem Tag die gefallenen Soldaten des amerikanischen Bürgerkrieges geehrt und ihre Gräber mit Flaggen und Blumen geschmückt, aber jetzt gilt dieser Gedenktag allen Gefallenen und Verstorbenen gleichermassen.

Etwas enttäuscht, dass wir die Möglichkeit, die letzte Fahrt in 92 Meter Tiefe mitzumachen, verpasst haben sind wir dann um halb drei angekommen. Umso größer war unsere Freude, dass für 14:45 eine letzte Fahrt eingeschoben wurde.

Die einst verlassene und jetzt restaurierte Hartkohlemine ist das ganze Jahr über kühl +12 Grad Celsius und bietet die Möglichkeit, das Leben der Arbeiter der Region zu sehen, die die industrielle Revolution angetrieben haben.

Die ursprünglich 1860 eröffnete Coal Mine Tour führt durch die gewundenen unterirdischen Gänge und Felsentunnel, vorbei an drei verschiedenen Adern harter Kohle, dem Maultierjungen, der Nipper, der Affenader und der toten Rutsche. Jede Reisegruppe wird von einem Bergmann bzw. in unserem Fall von einer “Bergfrau” (?) geleitet, die die Bedingungen und die heroischen Bemühungen erklärt, die mit der Geschichte des Bergbaus verbunden sind.

Wir haben gelernt, dass die Tagesvorgabe für einen Bergarbeiter, damit er seinen Lohn bekommt 16 Tonnen Kohle war.

Da ist mir sofort der passende Song eingefallen. Das ist zwar nicht die Originalversion von Tennessee Ernie Ford, aber Johnny Cash macht das wie immer auch sehr gut und die Bilder passen besser.

Die Besichtigung war wirklich beeindruckend und froh wieder am Tageslicht und in der warmen Sonne zu sein haben wir uns zu unserem Übernachtungsplatz aufgemacht.

Im Lakawanna State Park haben wir einen schönen Platz für zwei Tage, da wir morgen noch das Eisenbahnmuseum “Steamtown” besuchen wollen, das ebenfalls in Scranton ist.


Folge unserer Reise „Ein Jahr Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert