Tag 4 – von der Eisenhütte in eine der europäischen Metropolen

Gut, dass der Regen gegen Morgen aufgehört hat und ganz langsam die Sonne für ein paar Minuten erfolgreich war.

Es ist zwar erst Anfang April, aber ein paar Sonnenstrahlen lassen die Welt doch gleich viel freundlicher aussehen.

Wir sind weitläufig um unser Tagesziel Brüssel herumgefahren und haben am frühen Nachmittag unseren Stellplatz in Grimbergen bezogen.

Grimbergen?

Das kam dem Honorarkonsul auch gleich bekannt vor. Richtig! Da kommt das belgische Bier her, das wir schon einige Male genossen haben.

Auf das Bier haben wir zunächst verzichtet und sind mit Bus und Bahn in die Brüsseler City gefahren.

Die Bushaltestelle war nur ca. 150m entfernt und die abwechslungsreiche Fahrt dauerte ungefähr 50 Minuten.

Brüssel ist schon wirklich multikulturell und es gibt immer etwas zu sehen.

Am Atomium und dem Königsschloss vorbei sind wir dann bei herrlichem Sonnenschein direkt bei der Börse gelandet.

Wir haben uns mit den zahlreichen anderen Besuchern treiben lassen und unser kleines Brüsselprogramm absolviert: die beeindruckenden Häuser am Grote Markt und natürlich der pissende Junge.

Für uns war der Erwerb der Pins im Hardrock Cafe obligatorisch, weil diese schon bei unseren Reisen an vielen Orten der Welt gesammelt haben.

Zum Abschluss dann doch endlich zur Belohnung ein belgisches Bier und die Moule-frites.

Dann ging es mit dem Bus zurück zu Herrn Geheimrat, dessen Küche heute kalt blieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: