Tag 87 – Klosterbesichtigung fällt ins (heilende) Wasser

Am Morgen konnten wir noch bei bedecktem Himmel draußen frühstücken, aber ein paar wenige, kleine Regentropfen sind bereits beim Einräumen gefallen.

Das hat sich dann bei der Weiterfahrt Richtung Osten zu einem echten Gewitterregen ausgewachsen.

Vielleicht hat das feuchte Wetter dazu geführt, dass wir die ersten Kraniche auf unserer Reise sehen durften. Wir waren fasziniert von der Größe und der Eleganz dieser Vögel.

Unser Einkaufsstopp war dann ein Spurt über den Supermarktparkplatz und erst als wir wieder Richtung Küste gefahren sind ist das Wetter wieder etwas freundlicher geworden.

Leider hat der Regen wohl nicht ausgereicht, den höchsten Wasserfall (30m) Estlands – Valaste Juga – mit Wasser zu versorgen. Aber auch die Farben der unterschiedlichen Gesteinsschichten des baltischen Glint waren beeindruckend.

Wir haben uns dann, auch wegen des wieder stärker werdenden Regens entschlossen, nach einem Stück an der Steilküste entlang ins Landesinnere abzubiegen.

Auf dem Parkplatz des Klosters Pühtitsa, das auf einem ehemaligen heidnischen Ort steht darf man im Wohnmobil übernachten.

Die Besichtigung des Klosters und der „Heiligen Quelle“ mit ihrem angeblich heilenden Wasser ist buchstäblich in dasselbe gefallen.

Mal schauen, wie es morgen aussieht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: