Tag 86: eine Flotte geht unter

Wir hatten Glück mit dem Wetter bei unserer Einkaufstour mit dem Roller.

Die ca. 5 Kilometer nach Almuñécar haben wir fast trocken überstanden.

Da es hier in La Herradura meist kleinere Läden hat, haben wir die Gelegenheit genutzt in dem größeren Ort im Mercadona einzukaufen.

Kaum waren wir wieder im warmen Wohnmobil zurück, hat der Regen erneut eingesetzt.

Bei Kaffee und Apfelkuchen haben wir uns dann aufgewärmt und etwas über die Geschichte unseres derzeitigen Aufenthaltsorts gelernt.:

La Herradura ist ein Ort der Costa Tropical, der Verlängerung der Costa del Sol in der Provinz Granada in Spanien. Der Ortsname – Herradura bedeutet „Hufeisen“ – leitet sich von der geschwungenen Form der Bucht ab, an welcher der Ort liegt.

Am 19. Oktober 1562 suchte ein Flotte unter dem Befehl von Juan de Mendoza, die aus dem Königreich Neapel kam und Richtung Málaga segelte, in der Bucht von La Herradura Schutz vor einem Unwetter als der Ostwind Levante plötzlich abflaute und stattdessen ein starker Südwind aufkam. 25 Schiffe der Flotte prallten aufeinander und auf die Felsen der Punta de la Mona, einer Landzunge, die die Bucht begrenzte. 5000 Personen sollen bei diesem Schiffsunglück ums Leben gekommen sein, das sogar Eingang in den Roman Don Quijote von Miguel de Cervantes fand, der etwa vierzig Jahre später geschrieben und veröffentlicht wurde.

(Quelle: Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: