Tag 33: Lob

Was war der Plan für heute?

Ausgedehntes und intensives Nichtstun!

Eine kurze Rollereinkaufstour war alles, was uns von unseren Schattenplätzen fortbewegt hat.


Heute ist es an der Zeit den Städten und Gemeinden in der Toskana ein großes Lob für die Reisemobil-Infrastruktur auszusprechen.

Wir haben bisher immer einen ausgewiesenen Stellplatz gefunden. Der Preis war angemessen oder an manchen Stellen kostenfrei.

Ver- und Entsorgungen waren ausreichend und meist in gutem Zustand vorhanden.

Einen vergleichbaren Service hatten wir bisher nur von unseren Frankreichfahrten gekannt.

Ein Teil der Plätze wird von italienischen Mobilisten als Abstellplatz für ihre Fahrzeuge benutzt. Das war aber für uns angesichts der besonderen Umstände in 2020 kein Problem und wir haben immer ein Plätzchen gefunden. Das mag sich zu anderen Zeiten anders darstellen.

Auch, dass die Plätze ab und zu etwas weiter vom Ort unserer Begierde entfernt lagen, war nicht ungewöhnlich und für diese Fälle hieß es: Roller ausladen oder Fußmarsch.

Wir sind auf jeden Fall mit der Infrastruktur sehr zufrieden und genießen unsere Frühjahr/Sommertour 2020.

Aber Reisen ist ja nicht nur „Infrastruktur“! Aus bekannten Gründen sind zur Zeit fast ausschließlich Italiener mit ihren Mobilen unterwegs. Wir haben nur superfreundliche Reisende getroffen. Jeder, uns eingeschlossen ist darauf bedacht, die Hygienevorschriften einzuhalten und wir haben noch niemanden getroffen, der sich darüber beklagt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: