Tag 37: hier wurde eine Leiche getrocknet.

Das ist für uns schon ein kleiner Rekord, wenn wir auf Reisen 5 Tage am gleichen Platz stehen.

Daran kann man sehen, dass es uns in Bibbona gut gefallen hat.

Wir sind dann eine kurze Strecke nach Süden bis Suvereto gefahren und haben gleich beim Ortseingang einen schattigen Stellplatz gefunden.

Für eine Ortsbesichtigung war es uns am frühen Nachmittag noch zu warm und deshalb sind wir lieber noch etwas im Schatten gesessen.

Gegen Abend haben wir dann das kleine Städtchen besichtigt.

Suvereto besitzt eine gut erhaltene mittelalterliche Altstadt und die Besichtigung ist interessant.

Und was hat es mit der Leiche auf sich?

Im August 1313, während eines Feldzuges im Rahmen des Konflikts zwischen Ghibellinen und Guelfen, starb Kaiser Heinrich VII. in Buonconvento an den Folgen der Malaria. Während des Transportes der Leiche in die ghibellinische Hauptstadt Pisa machte das Heer in Suvereto Station, das damals ebenfalls ghibellinisch war. Hier wurde in der Nähe des Convento San Francesco die Verwesung des Leichnams durch Trocknung am Feuer verhindert. Danach war der Leichnam ca. 2 Jahre bis zur Fertigstellung des von Tino di Camaino für den Dom zu Pisa geschaffenen Sarkophags in der Kirche S.Giusto in Suvereto aufgebahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: