Tag 122: Javéa/Xàbia

Jetzt sind wir schon unglaubliche 122 Tage im Überwinterungsmodus, da wird es endlich Zeit einmal etwas über den Ort zu schreiben, an dem wir so viele Tage verbracht haben.

Javea ist eine Küstenstadt an Spaniens “weißer Küste” – der Costa Blanca. Ein äußerst beliebtes Urlaubsziel für Touristen aus nicht zuletzt Europa, sondern auch aus aller Welt.

Javéa – das in der Amtssprache Xàbia heißt – zeichnet sich dadurch aus, dass es einen provinziellen Charakter behält, obwohl die Stadt an der Costa Blanca liegt, die ein seht touristisches Gebiet ist.

Die relativ kleine Stadt mit 27.000 Einwohnern liegt in der Provinz Alicante. Der Bürgermeister der Stadt ist Joseph F. Chulvi Español und die Amtssprache in der Stadt und dem Gebiet ist kastilisch und valencianisch.

Wenn man sich die geografische Lage genauer ansieht ist Javea 100 km. von Alicante und 120 km. von Valencia entfernt. Genauer gesagt liegt die Stadt an einer etwa 3 km. langen Bucht zwischen Cabo de la Nao im Süden und Cabo de San Antonio im Norden.

Javeas Geschichte

Javea wird 1279 erstmals in den Geschichtsbüchern als Stadt erwähnt. Die Stadt wuchst langsam und trat 1333 leider in eine Rezession ein. Die Stadt wurde mit dem Titel Vila con Consell (Stadt mit Rat) ausgezeichnet aber gehörte weiterhin zum Fürstentum Dénia.

Im 15. Jahrhundert erlebte die Stadt sowohl ein Wirtschafts- als auch ein Bevölkerungswachstum, und die zu Beginn des 13. Jahrhunderts errichtete Mauer wurde umgeworfen und verlegt, als die Innenstadt nun zu klein war. Im Jahr 1609 als Phillipp III regierte, wurde die Stadtmauer nochmal erweitert und nun kamen noch mehr Einwohner zur Stadt.

In der jüngeren Geschichte kann der spanische Unabhängigkeitskrieg erwähnt werden, der von 1810 bis 1812 stattfand. Während dieses Krieges erlebte die Stadt mehrere Angriffsrunden der Truppen aus Dénia. 1870 wurde die Stadtmauer abgerissen und neue, breitere Straßen gebaut, um den Warentransport zum und vom Hafen zu erleichtern.

Javea ist also eine Stadt mit einer jahrelangen Kulturgeschichte. Daher ist es auch ein Paradies für Geschichtsliebhaber und Kulturbegeisterte, denn es gibt viel Geschichte zu entdecken und zu erleben.

Was kann man in Javea erleben?

Die Stadt Javea besteht aus drei verschiedenen Stadtteilen. Es gibt zuerst Javea Altstadt, die das Gebiet innerhalb der ursprünglichen Stadtmauer ist. Javea Altstadt ist etwa zwei Kilometer vom Meer entfernt. Die Altstadt ist darüber hinaus das Zentrum der Geschichte und hier können Sie auch eine Reihe von schönen Kirchen, tollen Gebäuden und interessanten Museen erleben, zum Beispiel das “Museu Arquelògic i Etnològic” Soler Blasco, das von prähistorischen Funden und spannender Geschichte erzählt.

Der zweite Stadtteil ist Aduanas del Mar, die das Hafengebiet ist. Der Hafen liegt etwa zwei Kilometer östlich der Altstadt und bestand bis in die 1920er Jahren nur aus Fischerhütten. 1930 wurde eine Mole gebaut, um den Hafen sicherer zu machen. Heute ist das Hafengebiet immer noch sehr lebendig und jeden Tag kann man in der Auktionshalle Llotja eine Fischauktion erleben und frischen Fisch kaufen.

Der dritte Stadtteil heißt Arenal und das bedeutet Sandstrand. Dieser Bezirk liegt etwa 3 km südlich des Hafens zwischen denen ein langer Steinstrand namens Muntanyar liegt. Der Sandstrand ist 250 Meter lang und ist von Hotels, Restaurants und Cafés umgegeben.

Das Besondere an Javea ist auch, dass die Gebäude, die den Strand umgeben, nur wenige Stockwerke hoch sind und daher – im Gegensatz zu anderen Touristgebiete – nicht dazu beitrage, das schöne Aussehen der Stadt zu zerstören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: