Tag 6: Pferde in der Stadt

Die 2-stündige Etappe führte fast ausschließlich an der Loire entlang. Nocheinmal an „unserem“ Schloss von gestern (Ambois) vorbei ging es gemütlich auf dem Damm nach Saumur.

Wir sind dieses Mal auf der rechten Loire Seite geblieben und haben die an und in die Felsen gebauten Häuser bewundert. Leider gab es für uns keinen geeigneten Platz um diese näher zu besichtigen. Das werden wir auf unserer nächsten Loire Tour besser organisieren und einen Rollerausflug einplanen.

Von unserem Stellplatz (wieder einmal ein Campingcarpark), der auf einer Insel in der Loire liegt, war es nur ein kleiner Spaziergang über die Brücke in das historische Zentrum.

Schon von weitem war das über die Stadt wachende Schloss unübersehbar. Aber auch andere historische Bauten und Plätze gibt es zu bestaunen.

Obwohl wir Aufstiege nicht so sehr mögen, haben wir doch die Stufen bis zum Schloß erklommen.

Die Ansicht aus der Nähe und die Aussicht auf die Stadt und den Fluss hat uns dann für die Mühe belohnt.

Wieder auf dem Platz Saint-Pierre ist uns eine Gruppe Reiter über den Weg gelaufen.

Die Reitkunst hat in Saumur eine lange Tradition. Bereits Ende des XVI. Jh. wurde hier die erste Reitkunstakademie eröffnet.

Auf die Besichtigung des Pferdemuseum (und des Panzermuseum) haben wir angesichts des schönen Wetters verzichtet.

Wir haben uns dann lieber noch ein schönes Eis gegönnt, bevor wir uns auf den Rückweg zu unserer Loireinsel begeben haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: