Tag 12: Bretonische Verhältnisse

Wir wollen uns ja langsam weiteren Orte eines unserer Lieblingskommissare nähern.

Unter anderem deshalb sind wir heute nach Pont Aven gefahren, wo der Roman „Bretonische Verhältnisse“ mit Kommissar Dupin spielt.

Pierre-Louis Pennec, der Inhaber des legendären Hotels Central, das einst Gauguin und andere Künstlergrößen beherbergte, wird erstochen aufgefunden. Die Ermittlungen leitet Georges Dupin, ein in die Bretagne strafversetzter Kommissar aus Paris. Allein unter Pennecs Verwandten sind zahlreiche Verdächtige. Die Tat scheint etwas mit einem verschollenen Gemälde des Künstlers Paul Gaugin zu tun zu haben.

Gaugin hat in Pont Aven mit einer Künstlergruppe gearbeitet und taucht hier an vielen Stellen auf.

Die Arbeit der Künstler dürfte auch der Grund für die vielen Galerien in dem malerischen Ort am Ufer des Flusses Aven sein.

Viele gut erhaltene Gebäude und ein üppiger Blumenschmuck machen den Ort zu einem echten Bretonischen Juwel.

Selbstverständlich gibt es auch hier in der Nähe Menhire und Felsgräber, die wir uns sicher noch anschauen werden, da wir bis Mittwoch bleiben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: