Die Giganten und unsere „erste Bretagne-Berührung“

Unser Stellplatz in Nantes war sehr angenehm, aber Herrn Schiller aufzuladen war etwas aufwändig und deshalb: Straßenbahn.

Gute Lösung: 1,70€ pro Stunde und eine kleine Stadtrundfahrt durch Nantes inklusive und wir haben unser erstes Tagesziel erreicht: Les Machines de Lîle.

Dieser Punkt unserer Bucketlist war ein Supererlebnis, das wir jedem, der die Möglichkeit hat diesen Platz zu besuchen nur empfehlen können.

Menschen bauen riesige Maschinen mit dem einzigen Zweck uns in Staunen zu versetzen und zu erfreuen. Wo gibt es sonst etwas Vergleichbares? In der Natur, ja. Aber von Menschenrechten geschaffen?

Nach diesem unvergesslichen Erlebnis und der profanen Reisemobil Ver- und Entsorgung hat Die Köchin das Steuer übernommen und uns Richtung als Croisic chauffiert.

Kleiner Stellplatz, Herr Schiller aus der Garage an den Hafen: Austern für Die Köchin und Moules-frites für den Honorarkonsul.

Da blieb nur noch etwas Salami und Käse im Geheimrat und das Bretagne Feeling bei Möwengeschrei war da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: