Vom See über die Mon Cherí Region an die Reviera di Ponente

Die 3.Etappe hat uns zunächst ein Stück am Lago Maggiore nach Süden und dann immer Richtung Mittelmeer geführt.

Das Wetter blieb gut und es wurde immer wärmer. Angenehme 23 bis 25 Grad und eine warme Spätsommersonne.

Im Piemont (Mon Cherí 🍒, haha) durch lange Tunnel und atemberaubende Brückenkonstruktionen ging es immer bergab Richtung Mittelmeer.

Die Suche nach einem Stellplatz gestaltete sich am Wochenende etwas schwierig, denn die wohnmobilbegeisterten Italiener haben auch die Ligurische Küste genossen.

So sind wir auf einem besonderen Stellplatz gelandet (man beachte den Namen).

Ein kleiner Ausflug mit Herrn Schiller war noch möglich und der Bummel durch Spotorno hat uns gut gefallen.

Gegessen haben wir natürlich zuhause im Herrn Geheimrat- Die Köchin hat sich mal wieder selbst übertroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: