Tag 33 – Auf dem Weg zur Teewurst-Stadt

Oje, ein Regentag.

Wir haben deshalb eine Nebenstrecke gewählt, damit wir während der Fahrt etwas zu sehen bekommen.

Auffällig waren wieder (gefühlte) tausende von neu gebauten Häusern/Hütten Ansammlungen, die wohl auf Sommergäste warten.

Immer wieder hat uns die Fahrt durch kleine Ortschaften geführt, bei denen zahlreiche Gebäude in erbärmlichem Zustand waren.

In der Heimatstadt einer der Lieblings-Brotaufstriche des Honorarkonsuls in Darlowo bzw. Rügenwalde haben wir einen schönen Platz am Ufer der Wieprza bekommen.

Bei dem Regenwetter verzichteten wir für heute auf die Erkundung der Teewurststadt und werden das eventuell morgen nachholen.

Zu den dramatischen Umständen, unter denen die Familie Müller 1945 aus Pommern geflohen ist eventuell morgen mehr.


PS:

Der kurze Einkaufsstopp hat uns verdeutlicht, das wir in einem katholischen Land unterwegs sind. Zur Erstkommunion scheint es Pralinen zu geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: