Tag 86: das verlorene Dorf

Das im 17. Jahrhundert gegründete Dorf El Acebuchal, in der Nähe von Frigiliana, befindet sich in einer einzigartigen Gegend, mitten im Herzen des Naturparks Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama.

Es liegt mitten auf der Route der Maultiertreiber zwischen Granada und Malaga, weswegen es eine beliebte Raststätte für die Händler war.

Auch wir hatten das Gefühl, dass wir mit dem Panther auf einem Maultierpfad zum Dorf gefahren sind.

Die heutigen Landhäuser von El Acebuchal waren in den 1940er Jahren ein Zufluchtsort für die Maquis, die anti-franquistische Guerillagruppe. Genau deswegen entschied sich die Guardia Civil damals für die Räumung des gesamten Dorfes, das daraufhin mehrere Jahrzehnte völlig verlassen dalag.

Die Häuser wurden vergessen und verwandelten sich in Ruinen ohne Wasser und Strom. Nicht ohne Grund hat der Ort die Spitznamen “Geisterdorf” oder “verlassenes Dorf” eingeholt.

Fast wie im Dornröschenschlaf lag El Acebuchal 50 Jahre lang still und wurde 1998 endlich wieder aufgeweckt.

Antonio García El Zumbo und Virtudes Sánchez hatten ihr Leben lang davon geträumt, El Acebuchal wieder Leben einzuhauchen. Schließlich fassten Sie den Entschluss und begannen es nach und nach zu reformieren. Da es bis 2003 weder Wasser noch Strom gab, kann man sich vorstellen, was das für eine unglaubliche Arbeit war.

Wir hatten eine nettes kleines Gespräch (von dem ich wegen meiner eingeschränkten Spanischkenntnisse wenig verstanden habe) mit Antonio, der heute Manager und Chefkoch des Bar-Restaurants El Acebuchal ist.

Im Laufe der Zeit folgten andere Familien aus Frigiliana, die ebenfalls Wurzeln in El Acebuchal hatten, dem Beispiel von Antonio und seiner Familie und restaurierten ihre alten Familienhäuser.

Im Ort selbst gibt es auch eine kleine Kapelle, die San Antonio gewidmet ist und in der ab und an Hochzeiten und Taufen stattfinden.

In diesem Dorf gibt es weder Fernsehsignal (nur über Satellit) noch Telefon. Wenn man hier essen oder übernachten möchte, muss man Bargeld mitnehmen, da die Kartenzahlung nicht möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: