Tag 11: Er bläst!

Heute hat es mit mit dem Frühstücksbild geklappt. Ich fand das heute toll und hab mich besonders über den guten Ahornsirup zu den selbstgemachten Waffeln gefreut. Marion, die eher auf Herzhaftes steht, war heute nicht so begeistert und hat dafür ein zweites Würstchen bekommen.

Wir haben uns dann auf die etwa 1-stündige Fahrt zur Petite Passage, die Digby Neck von Long Island trennt aufgemacht.

Frühzeitig waren wir dann an dem kleinen Café, an dem wir die Karten für unsere heutige Whale Watching Tour abholen konnten.

Die Wartezeit haben wir an diesem herrlichen Morgen entspannt in der Sonne mit dem Blick aufs Wasser und dem interessanten Fährbetrieb verbracht.

Dann endlich ging es mit etwas Verspätung los. Das Boot war fast neu (Baujahr 2020), die Temperatur mit Jacke ganz ok und die See mit nur wenig Wellen.

Nach einer Stunde hieß es: er bläst.

Eigentlich waren es zwei Buckelwale, die uns lange Zeit begleitet haben.

Wir konnten unser Glück kaum fassen, denn immer wieder sind sie aufgetaucht, geblasen und dann mit elegantem Schwung unter Applaus des ganzen Bootes abgetaucht.

Den Höhepunkt, dass einer der beiden Burschen komplett aus dem Wasser gesprungen ist, konnten wir vor lauter Überraschung nur mit dem Kopfkino richtig aufnehmen.

Dass die beiden danach mit den Brustflossen heftig auf die Wasseroberfläche geschlagen haben, war fast genauso beeindruckend.

Wir konnten uns gar nicht an diesen 25-30 Tonnen schweren und bis zu 18 Metern langen Riesen sattsehen.

Aber irgendwann musste sich das Boot auf die einstündige Rückfahrt aufmachen und man sah allen Teilnehmern, dass sie genauso glücklich über das Erlebte waren, wie wir.

Meinen ersten Wal habe ich in Seattle von Land aus gesehen. Der hat sich, wie ein Ranger erklärt hat angelockt durch die Menschen am Ufer immer mehr genähert. Er hat sich auf die Weite gerollt und uns neugierig mit einem Auge eine halbe Stunde angeschaut. Dann wurde es ihm wohl zu langweilig und er ist ins Meer hinausgeschwommen.

Unsere zweite Walbeobachtung in Hawaii war ebenfalls sehr beeindruckend. Dorthin kehren zwei Drittel der gesamten Buckelwalpopulation aus dem Nordpazifik zurück, um zu gebären und die Kälber großzuziehen. Buckelwale legen ca. 4.800 Kilometer vom Golf von Alaska bis Hawaii zurück, wo sie sich sichtlich wohl fühlen.

Das letzte Wal Erlebnis war 2019 in Norwegen, wo wir bei rauher See und Eiseskälte kaum eines der Tiere zu Gesicht bekommen haben.

Nachtrag 1:

einen kleinen Eindruck der von uns als angenehmem empfundenen kanadischen Gesellschaft mag der Umstand geben, dass wir zwar nach der Bezahlung ein Ticket bekommen haben, das aber niemand kontrolliert hat. Man geht davon aus, dass niemand ohne zu bezahlen an der Tour teilnimmt.

Nachtrag 2:

nach aktueller Information kommt das Schiff mit Herrn Geheimrat nicht Dienstag 24:00, sondern Mittwoch Morgen 8:00 in Halifax an. Wir hoffen, dass es trotzdem bei der Übergabe am Freitag bleibt.

Vorschau:

Marion hat tolle Videos von der Tor gemacht. Die Bearbeitung nimmt allerdings etwas Zeit in Anspruch.


Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps

Hier

%d Bloggern gefällt das: