Tag 92: Onkel Pepe

Nach einer ruhigen Nacht, in der wir praktisch alleine auf dem riesigen Platz standen und einem vierbeinigen Frühstücksgast, haben wir einen großen Bogen um den Nationalpark von Doñana geschlagen.

Die Strecke hat an Sevilla vorbeigeführt, das wir dieses Mal nicht besucht haben.

Hier waren wir 2017 zum ersten Mal und haben in diesem Jahr im April die Hauptstadt Andalusiens wieder angeschaut.

Die Fahrt durch die riesigen, abgeernteten Getreidefelder, die staubtrocken sind, wäre etwas eintönig gewesen, wenn uns nicht ab und zu ein “Osbourne” Stier begrüßt hätte.

Diese Silhouette kennt wohl jeder, aber hättet ihr auch Tio Pepe (Onkel Pepe) mit seiner Gitarre erkannt?

Er steht für einen der berühmtesten Sherry, der aus Jerez de la Frontera kommt.

Auch an der Wiege des Sherry sind wir heute vorbeigeführt. Dort haben wir ebenfalls 2017 eine beeindruckende Vorführung der Königlichen Spanischen Reitschule gesehen und bei einer Besichtigung (natürlich mit Verkostung) viel über dieses Getränk gelernt.

Unser heutiges Ziel war etwas profaner: wir wollten einfach ein paar Tage am Meer verbringen und haben dafür in Sanlúcar der Barrameda einen schönen Platz gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: