Aktuelles 22/23

  • Tag 105: Flugzeug Stellplatz - Die Nacht war trotz der etwas merkwürdigen Nachbarschaft sehr ruhig und gut ausgeschlafen haben wir uns nach dem Frühstück auf die Piste gemacht. Die ersten 100 Kilometer unserer heutigen Tagesetappe sind wir noch entspannt weiter gen Westen durch die gestern beschriebene Mojave Wüste gefahren. Von weitem waren schon die Tehachapi… mehr...
  • Tag 104: Durch die Wüste - In La Vegas war es mit +37° Celsius schon ordentlich warm und wir waren über unsere beiden MaxxFan ganz schön froh. Selbst wenn Herr Geheimrat bei unseren Ausflügen ohne Beschattung in der Sonne stand, haben die beiden "Turbinen" für einigermaßen erträgliches Klima gesorgt. Da wir nie am Landstrom stehen, ist… mehr...
  • Tag 103: Markusplatz ohne Tauben und keine Piratenkämpfe - Heute haben wir den Nachmittag und den Abend am sogenannten Strip in Las Vegas verbracht und eine ganze Menge der großen Hotels und Casinos durchstreift. Die Venedig Simulation ist bis auf die Tauben, die uns persönlich nicht fehlen fast perfekt. Die Piratenkämpfe auf den Schiffen vor Treasure Island finden leider… mehr...
  • Tag 102: sie ist nicht die Schönste - Las Vegas ist nicht unbedingt die Schönste Stadt der USA, aber sicherlich eine der verrücktesten und wir haben eine ganz spezielle Beziehung dazu. Aber zunächst zum Start der heutigen Etappe, die mit einem dunklen Himmel und etwas Außergewöhnlichem, nämlich einem Regenguss begonnen hat. Dass mit diesem Wetter nicht zu spaßen… mehr...
  • Tag 101: ein Stück Route 66 - Vom Grand Canyon Nationalpark haben wir eine Route zu unserem Zwischenstopp nach Las Vegas ausgewählt, die ein Stück über die historische Route 66 führt.War es am Anfang noch etwas enttäuschend und nur durch das Gefühl bestimmt auf den ca. 120 Kilometer auf dieser legendären Straße zu fahren, hat sich das… mehr...
  • Tag 100: Vorsicht vor den Eichhörnern - Schon zum Frühstück streifen die Elks (wie hier die Hirsche genannt werden) auf Futtersuche um das Mobil. Aber nicht nur die: unseren unvorsichtigen Nachbarn haben die allgegenwärtigen, riesigen Raben die leichtsinnig im Freien stehende Mülltüte zerlegt. Unser heutiger Ausflug zum Canyon hat uns zunächst an eine uns von früheren Besuchen… mehr...
  • Tag 99: Vierbeiniges Begrüßungs Committee - Unser erster Stopp war Flagstaff, wo wir allerdings "nur" zum Auffüllen der Vorräte angehalten haben. Von dort aus sind wir der Empfehlung unseres Reiseführers gefolgt und haben nicht die schnellste Route zu unserem Tagesziel gewählt. Wir sind eine schöne Strecke (128) zunächst durch ein typisches Wintersportgebiet und dann durch lichte… mehr...
  • Tag 98: versteinerte Bäume - Wir hatten unseren Übernachtungsplatz direkt am Südeingang des "Petrified Forest National Park". Eintritt haben wir dank unseres Jahrespasses nicht bezahlen müssen und nur wenige Meilen nach dem Eingang war der Visitor Center. Dort haben wir viel über die "versteinerten (petrified) Bäume" gelernt. Wie versteinern eigentlich Bäume? Umgestürzte Bäume wurden von… mehr...
  • Tag 97: Apachenland - Heute haben wir uns entschlossen nicht auf der Interstate weiter gen Westen zu fahren, sondern über kleinere Straßen durch das Malpais Lava Flow Areal zu fahren. Eine kleine unbefestigte Stichstrasse führt von der Straße 117 zu einem beeindruckenden Felskomplex, den Sandstone Bluffs.Nicht nur die Felsen, sondern auch die Aussicht ist… mehr...
  • Tag 96: unter der Erde - Von der schönen Hauptstadt Santa Fe (78) sind wir die heutige Tagesetappe zunächst wieder zurück nach Albuquerque (77) gefahren. Ab dort ging es auf der Interstate 40 nach Westen. Die Landschaft war durch rote Felsformationen etwas abwechslungsreicher als die übliche Prärie. Immer wieder sind Hinweise auf die legendäre alte Route… mehr...
  • Tag 95: In der Hauptstadt - Von unserem Übernachtungsplatz in Albuquerque war es nur ungefähr eine Stunde Fahrt nach Santa Fe. Das ist die Hauptstadt des US-Bundesstaats New Mexico und liegt in den Ausläufern des Gebirges Sangre de Cristo. Sie ist für ihre Gebäude im Pueblo-Stil bekannt und gilt als Hochburg für kreative Kunst. Das Zentrum… mehr...
  • Tag 94: Zweigeteilt - Der heutige Tag war zweigeteilt: zunächst ein etwas ernsterer Teil im National Museum of Nuclear Science & History und danach ein wenig Mexikoluft in der Oldtown von Albuquerque schnuppern. Auf den Schaukelstühlen vor dem Cracker Barrel, das uns so großzügige Übernachtungsplätze spendiert haben wir auf unser Uber Fahrzeug gewartet. Die… mehr...
  • Tag 93: Bunte Cadillacs und Winnetous Heimat - Nicht weit von unserem Übernachtungsplatz bei Cracker Barrel in Amarillo gibt es eine ziemlich schräge "Kunstinstallation". 1974 wurden von Mitgliedern der Künstlergruppe Ant Farm aus San Francisco, westlich von Amarillo zehn Cadillacs in einer Linie und im gleichen Winkel mit der vorderen Hälfte im Boden eines Maisfeldes eingegraben. Sie stammen… mehr...
  • Tag 92: Öl - Nur 30 Minuten von unserem Übernachtungsplatz ist der zweitgrößten Canyon in den Vereinigten Staaten. Der Palo Duro Canyon ist etwa 193 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Breite von 10 Kilometern, die an einigen Stellen auf bis zu 37 Kilometer anwächst. Die maximale Tiefe beträgt 244 Meter. Der Palo Duro Canyon wird wegen seiner… mehr...
  • Tag 91: Lone Star - Heute waren wir, wie in dem Lied gesungen auf dem Weg nach Amarillo. Dabei sind wir durch einen kleinen Zipfel von Oklahoma gekommen. Ohne das Begrüssungsschild, das wir nicht erwartet und deshalb auch nicht fotografiert haben hätten wir das nicht bemerkt. Denn die Landschaft hat sich gegenüber Colorado praktisch nicht… mehr...
  • Tag 90: Decadent Turtle - Nachdem wir Herrn Geheimrat "gepampert" und unsere Vorräte aufgefüllt hatten ging es wieder auf Prärietour. In der Nacht hatte es stark geregnet und gewittert und dadurch ziemlich abgekühlt. Also wurde aus dem heutigen Tag ein Fahrtag. Die Gegend war freundlich ausgedrückt "etwas eintönig" und die ersten zwei Stunden war die… mehr...
  • Tag 89: Nebraska und Colorado an einem Tag - Noch ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Beitrag : ich hatte vergessen zu erwähnen, dass es im Information Center beim Crazy Horse Monument eine der beliebten Lotterien gab. Der erste Preis? Ein Winchester Gewehr! Da wir ja weitergereist sind, haben wir auf eine Teilnahme verzichtet. Obwohl... Aber zurück zur heutigen Etappe.… mehr...
  • Tag 88: Vier Präsidenten und ein verrücktes Pferd bei über 40° - Am Trading Post beim Ausgang des Nationalparks sind wir nicht vorbeigekommen. Die Bedienung war etwas seltsam und die Sitzgelegenheiten gruselig, aber ein Andenken T-Shirt musste sein. Also demnächst auf den Bildern von mir auf mein Oberteil achten!Auf dem Weg zum Mount Rushmore haben wer erstens den nächsten Bundesstaat South Dakota… mehr...
  • Tag 87: Teufelsturm und keine Waffen auf dem WC! - Nach der letzten Gipfel Überquerung haben wir es heute etwas ruhiger angehen lassen und sind von der Bergbaustadt Gillette (70) nur knappe 100km zum Devils Tower Monument (71) gefahren. Offensichtlich wird in der Gegend nicht nur Kohle, sondern auch Öl gefördert, wie zahlreiche Pumpen und Sammelstationen zeigen. Das letzte Stück… mehr...
  • Tag 86: Wapiti - Nachdem wir die Buffalo Bill Stadt Cody (69) verlassen und wieder ein Stück durch die Wyoming Prärie gefahren sind, hieß es Schwerstarbeit für Herrn Geheimrat. Die Berge des Bighorn National Forest mussten überwunden werden. Im 2. und 3. Gang bei teilweise schlechter Fahrbahndecke und unzähligen Serpentinen haben wir auf 2.770m… mehr...
  • Tag 84: Alles über den Büffel Wilhelm KI - Ich habe den Namen von Buffalo Bill mal ins Deutsche übersetzt und da gibt es eine kleine Familienbeziehung: mein Vater hieß mir 2.Vornamen Wilhelm. Das interessiert wahrscheinlich niemanden und deshalb zurück zu unserem heutigen Museumsbesuch. Im "Buffalo Bill Center of the West", dem Museum über den amerikanischen West haben wir… mehr...
  • Tag 83: Buffalo - Der Yellowstone Park ist zwar für seine Geysire bekannt, aber auch zahlreiche Wildtiere kann man dort beobachten '. Wir haben zum Beispiel Hirschkühen die Vorfahrt gewährt und einen Bison beobachtet, für den die Ranger extra die Straße gesperrt hatten. Unser nächstes Ziel war etwas trivialer, denn Cody wurde von William… mehr...
  • Tag 82: The Old Faithful bricht aus - Perfekt ausgerüstet haben sich die Fliegenfischer schon am frühen Morgen zum Madison River aufgemacht. Der Jasper Rauch hat sich wohl verzogen und der Regen hat auch aufgehört. Wir sind gemütlich eine knappe Stunde zum Visitor Center am Westeingang des Yellowstone Parks gefahren und haben uns dort mit Informationsmaterial versorgt. Dann… mehr...
  • Tag 81: zweierlei Rehe - Ein aufmerksamer Leser hat nachgefragt, warum wir von Seattle aus relativ große Etappen fahren? Das hat zweierlei Gründe: erstens lässt der Rauch des Jasper Feuers (wir haben berichtet) kaum eine Sicht auf die mittlere und weitere Umgebung zu. Zweitens haben wir eine Planungsprämisse, dass wir mit Herrn Geheimrat auf keinen… mehr...
  • Tag 80: durch den Rauch - Aus unerklärlichen Gründen sind wir heute morgen relativ früh aufgewacht und haben die Chance genutzt einigermaßen gut durch den morgendlichen Verkehr von Seattle (64) zu kommen. Ohne Navi wären wir da chancenlos gewesen. Zunächst galt es bei leichtem Nieselregen den Snoqualmie Pass (919 m hoch) zu überwinden. Das ist ein Gebirgspass… mehr...
  • Tag 79: Kaffee Vorräte und Wildes Feuer - Da wir für 13:15 einen Tisch in unserer amerikanischen Lieblingskette reserviert hatten (es ist ja schließlich Sonntag) und nicht zu spät kommen wollten haben wir wieder eine Uber Fahrt gebucht. Natürlich waren wir viel zu früh an dem Lokal, aber da unsere Kaffee Vorräte zur Neige gehen, hatte ich schon… mehr...
  • Tag 78: Fährfahrt und Eierdieb - Die Fähre von Victoria ging pünktlicher als die Deutsche Bahn um 19:30 ab. Von Deck hatten wir noch einen herrlichen Blick auf die von der untergehenden Sonne beschienene Hafenszene. Bei der Ausfahrt auf die offene See hat sich für uns aufgeklärt, warum so viele Touristen in der Stadt zu sehen… mehr...
  • Tag 77: Kanada Tour 2022 ist zu Ende - Na einem kurzen Blick aus dem Schlafzimmer Fenster heute Morgen musste ich mir erst einmal die Augen reiben. Eine Reh (?) Familie trottete gemächlich über den Übernachtungsplatz und die Vorgärten der nahegelegenen Häuser. Dabei stehen wir nicht irgendwo in der Pampa, sondern fast mitten in Victoria in der Nähe des… mehr...
  • Tag 76: Halbmast - Wir hatten heute nur eine kleine Etappe von Chemainus (58) nach Victoria (62) gefahren. Victoria ist die Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia. Sie liegt am Südzipfel von Vancouver Island und hat ihren Ursprung in einem im Jahre 1843 errichteten Handelsposten der Hudson’s Bay Company. Der Name geht auf die… mehr...
  • Tag 75: Blues Brothers Nachbarn - Aus unserem geplanten Rainforest Trail ist heute morgen auf dem Weg nach Tofino nichts geworden. Irgendwie haben wir das Verbotsschild für RV (Wohnmobile) übersehen und sind schnurstracks in die für PKW konzipierten Parkplätze gefahren. Forsch und tiefenenspannt ganz durch bis ans Ende, wo normalerweise immer etwas Platz für größere Fahrzeuge… mehr...
  • Tag 74: Robben und Seeotter statt Wale - Wir haben uns auf unsere nächste Waltour heute sehr gefreut. An der Küste vor Vancouver Island sollen nämlich 60 Orcas leben. Diese Walart haben wir noch nie erleben dürfen.Unser heutiges Boot war das kleinste, mit dem wir je auf walewatching Tour waren. Mit 12 Personen war das Teil schon voll… mehr...
  • Tag 73: Quer über die Insel - Nach so einigen geruhsamen Tagen ging es heute wieder von Chemainus (58) auf die Piste. Wir haben absichtlich etwas getrödelt um dem Labor Day Trubel aus dem Weg zu gehen. Das war, wie wir am Gegenverkehr auf dem Tofino-Ucluelet Highway gesehen haben eine gute Idee.Die Fahrt war eigentlich bis kurz… mehr...
  • Tag 72: Besonderheiten in Kanada – Cannabis und Campgrounds - Da wir heute einen gemütlichen Sonntag verbringen (ein paar Kleinigkeiten am Auto müssen trotzdem "nachgeputzt" werden) , haben wir Zeit für Fortschreibung des Grobplans, denn unsere Kanada Etappe neigt sich für dieses Jahr dem Ende zu. Da blieb noch etwas Zeit für einige Recherchen. Schon seit Beginn unseres Kanada Aufenthalts… mehr...
  • Tag 71: Bloedel - Wir haben heute einen "Wellness-Tag" für Herrn Geheimrat eingelegt. Die Straßen in Alaska und im Norden Kanadas haben ihre Spuren hinterlassen. Ein paar Kilometer von uns in Ladysmith gab es eine große Autowaschanlage mit "Catwalks". Durch diese seitlichen Gerüste war auch die Reinigung des Dachs, das erstaunlicherweise gar nicht so… mehr...
  • Tag 70: Schnepfenfänger - Der Übernachtungsplatz in Chemainus ist nicht nur ruhig, sondern es duftet auch intensiv nach den im Wasser gelagerten Rotzedernstämmen. Den Geruch kenne ich gut von meinen Grill Planks, die ich schon häufig verwendet habe.Wir haben uns dann zu einem kleinen Bummel durch den Ort entschlossen und dachten, dass wir in… mehr...
  • Tag 69: Parkrunde und wieder übers Wasser - Wir haben uns zu einer Runde um den Stanley Park mit Herrn Geheimrat entschieden, da Fahrräder nicht so unser Ding sind. Das war sehr angenehm, da wir ziemlich früh unterwegs waren und wir entscheiden konnten, wo und wie lange wir (Gebührenpflichtig) parken wollten. Die Totems durften als Fotomotiv genauso wenig… mehr...
  • Tag 68: Vancouver gespalten - Nach all den Tagen in der "Wilderness" in Kanada und Alaska war es schon ein kleiner Kulturschock in so eine große Stadt zu kommen. Vancouver hat im Großraum immerhin über 2,6 Millionen Einwohner. Das ist schon ein Unterschied zu 300 Km Highway zur nächsten Tankstelle mit Motel, von der aus… mehr...
  • Tag 67: Sea to sky - Der Highway 99 von Whistler Richtung Vancouver wird "Sea to the Sky Highway" genannt und hat trotz des starken Verkehrs zu einer unserer schönsten Tagesetappe in Kanada gehört. Wir haben zwar keine Bären gesehen (🤠), aber dafür fantastische Ausblicke auf Berge und Seen bzw. ab Squamish auf einen Arm des… mehr...
  • Tag 66: Heiße Reifen - Von unserem schönen Übernachtungsplatz (53) sind wir dann weiter auf dem Highway 99 durch den imposanten Marble Canyon gefahren. Die Ankunft und Aussicht auf den kleinen Ort mit dem merkwürdigen Namen Lillooet war unser erster Stopp. Am Ortsausgang hat uns dann ein Weingut überrascht. Das hatten wir hier nicht erwartet.… mehr...
  • Video: Grizzly und Lachse - Endlich ist das Video geschnitten, das Marion in Hyder (Alaska) gedreht hat. Viel Spaß beim anschauen! mehr...
  • Tag 65: Im Canyon - Auch an seinem 5.Geburtstag hatte Herr Geheimrat keine Ruhe. In der Nacht hat es in Prince George wieder angefangen zu regnen, aber während der Fahrt auf dem Cariboo Highway Richtung Süden wurde das Wetter von Stunde zu Stunde besser. Trotz seines Namens haben wir keinen einzigen Karibu (so heissen hier… mehr...
  • Tag 65: Herr Geheimrat hat 5.Geburtstag - Am 28. August 2017 haben wir Herrn Geheimrat in Offenburg abgeholt... Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps Hier mehr...
  • Tag 64: Houston, wir haben… - Wir wurden am Anfang unserer Reise ein paar mal gefragt, warum wir relativ große Tagesetappen auf der Kanada Route nach Westen fahren. Unsere Antwort war, dass wir unsere "Blinde Passagier Verzögerung aufholen, manche Dinge unbedingt sehen wollen und dabei das Wetter bzw. die Jahreszeiten nicht aus den Augen verlieren dürfen.… mehr...
  • Tag 63: Schon wieder ein Bär - Dadurch, dass wir wenig Zugriff auf das Internet hatten, haben wir die Wettervorhersage etwas aus den Augen verloren. Daher hat uns der Regen am frühen Morgen doch etwas überrascht. Das war nicht weiter schlimm und wir haben das Frühstück in unser gemütliches Reisemobil verlegt. Von unserem Übernachtungsplatz (48) konnten wir… mehr...
  • Tag 62: Kanada ist ein Dorf - Nach einer ruhigen Nacht mit Bärenträumen haben wir in Steward zunächst Herrn Geheimrat gepampert. Nachdem wir dann in einem typischen Grenz-Supermarkt ein paar Kleinigkeiten eingekauft und ungewöhnlicherweise Cash bezahlt haben, ist uns eine Gestalt aufgefallen, die um unser Fahrzeug herumging. Ich hatte kurz vorher noch eine schräge Kneipe mit vier… mehr...
  • Tag 61: geht doch! - Unser Übernachtungsplatz auf dem Meziadin Lake Provincial Park hat uns so gut gefallen, dass wir nach unserem Abstecher nach Steward/Hyder auf dem Rückweg dort gerne wieder einen Stopp einlegen. Gleich in der Nähe dieses schönen Campgrounds geht der Highway 37a, auch als Glacier Highway bekannt und an einer Kreuzung Richtung… mehr...
  • Tag 60: Bären? - Heute ist der zweite Tag ohne Mobilfunkverbindung und damit ohne Internet. Das ist aber nicht schlimm, denn sobald wir wieder online sind, werden wir alles nachtragen. Warum fahren die überhaupt in die Wildnis ohne den Segen der Zivilisation? Unser Ziel, das uns unser Reiseführer und mehrere Freunde empfohlen haben liegt… mehr...
  • Tag 59: Richtung Süden - Heute Morgen sind wir dann die Tagish Road nach Norden gefahren bis wir auf den Alaska Highway getroffen sind. Ein uns in die Gegenrichtung bereits bekanntes Stück ging es Richtung Watson Lake. Die Strecke führt eine ganze Weile am Teslin Lake vorbei, der uns so riesig vorkam, dass wir nachgeschaut… mehr...
  • Tag 58: Loonies und Ende der Alaska Etappe - Wir waren gestern Abend schon überrascht, dass soviele Fahrzeuge auf die Fähre, die etwas verspätet abgefahren ist nach Skagway wollten. Die knapp einstündige Fahrt in stockdunkler Nacht war genauso wie die Ver- und Entladung entspannt. Wenn man dann um 1:00 in einem unbekannten Ort einen Übernachtungsplatz suchen muss, erzeugt das… mehr...
  • Tag 57: 3.Versuch - Heute war noch ein gemütlicher Tag, da ja unsere Fähre (leider) erst um 23:15 ablegen soll. Wir haben dann noch einmal einen Versuch an der Lachszähl-Station am Chilkoot River gemacht. Aber obwohl aufgeregte Langrohr Fotografen etwas von "it's a male" gemurmelt haben, ist mir nur ein Bild von einem Fliegenfischer… mehr...
  • Tag 56: keine Bären, aber mysteriöse Vögel - Wir haben ja etwas Aufenthalt hier in Haines (41), da unsere Fähre nach Sageay (42) erst morgen Nacht geht. Eine frühere Überfahrt war nicht möglich und die nächste Passage tagsüber wäre erst nächste Woche gewesen. Da war es gut, dass wir hier tolles Wetter und einen schönen Platz haben. Wir… mehr...
  • Tag 55: Lachse zählen in Alaska - Warum habe ich den Sticker nicht schon früher gekauft? Kaum hatte ich das Teil beim Auffüllen unseres Diesel- und Gasvorrats in Destruction Bay (39) erworben, wurde die Beschaffenheit des Alaska Highway deutlich besser. Dem Highway sind wir bis Haines Junction (40) gefolgt und dann auf den Haines Highway Richtung Haines… mehr...
  • Tag 54: Destruction Bay - Die Gelegenheit, dass es in Tok eine für Alaska Verhältnisse relativ gute Infrastruktur gibt, haben wir uns nicht entgehen lassen: ein Waschtag war angesagt. Die Laundry, die an ein Motel angeschlossen auch öffentliche Duschen angeboten hat, war sauber und preisgünstig. Wir haben für eine Maschine 4$ und für das Waschmittel… mehr...
  • Tag 53: der Alaska Kreis ist geschlossen - Bärenwarnung auf unserem Übernachtungsplatz und am Morgen in der Nähe mehrere Schüsse? Das macht schon nachdenklich... Aber als wir uns dann nach dem Frühstück und der obligatorischen Ver- und Entsorgung zum nahegelegenen Gletscher aufgemacht haben, konnte wir das Rätsel lösen. Auf dem Weg war eine der zahlreichen Shooting Ranges, wo… mehr...
  • Tag 52: Fährfahrt - Der seit Tagen andauernde Regen hat noch nicht aufgegeben und wir uns wohl etwas schneller als geplant aus Alaska vertreiben, da auch die Vorhersage nicht viel besser aussieht. Aber für heute ist erst einmal eine Fährfahrt geplant. Wir waren frühzeitig an der Ablegestelle und haben uns dort noch ein wenig… mehr...
  • Tag 51: Schiffswechsel - Pünktlich um halb 8, nachdem die Alaska Railroad Lokomotive vor dem Tunnel laut und ausgiebig getutet hat, haben unsere Nachbarn mit den Slideout Monstern ihre obligatorischen Stromgeneratoren gestartet. Hier an unserem schönen Stellplatz mit Blick auf die Bucht? Gibt es nämlich keinen Stromanschluss und die Monster verfügen wohl nicht, wie… mehr...
  • Tag 50: Fahrt durch den Eisenbahntunnel - Von Seward (34) aus hieß den Herweg wieder zurückfahren, den Straßen gibt es in Alaska nicht allzu viele. Am Ende des Turnaround sind wir dann rechts abgebogen um den Hafen für unsere Fährfahrt am Montag anzufahren. Auf die geplanten Zwischenstopps haben wir angesichts des seit Tagen anhaltenden, zwischendurch heftigen Regenwetters… mehr...
  • Tag 49: Wal, Otter, Adler, Papagientaucher, Seelöwen? - Wir hatten es ja nicht weit, um für unser "Kenai-Fjorde und Resurrection Bay Bootstour" einzuchecken. Der Regen und die tief hängenden Wolken haben uns schon Sorgen gemacht, ob wir überhaupt etwas zu sehr bekommen. Aber die Befürchtungen waren unnötig, denn wir haben jede Menge erleben dürfen. In einem komfortablen Katamaran sind… mehr...
  • Tag 48: Lands End und russische Kirche - Wir sind heute Vormittag von Anchors Point (31) zunächst weiter Richtung Süden nach Homer (32) gefahren. Der Dauerregen hat sich auch hier stabil gehalten, aber nachdem wir schon mit Schnee "beglückt" wurden, gibt uns der Regen das richtige Alaskafeeling. Der Boden wird dann ziemlich matschig und es bilden sich in… mehr...
  • Tag 47: 4° östlicher als Hawaii - Nachdem ich gestern Abend den interessanten Laden Cabela’s alleine erkundet hatte, musste ich Marion heute morgen unbedingt meine Entdeckung zeigen. Wir hatten viel Spaß beim Bummel durch dieses ungewöhnliche Sortiment. Danach haben wir uns in Richtung der Kenai Halbinsel aufgemacht. Alaskas einziger Scenic Highway, der Seward Highway, führt von Anchorage… mehr...
  • Tag 46: 2° und was ist denn das Weiße? - Auf unserem Übernachtungsplatz war es erneut etwas windig und es nieselte leicht. Das fanden wir nicht weiter schlimm, denn wir waren immernoch von den gestrigen Erlebnissen im Denali Nationalpark begeistert. Ein wenig hat uns nachts dann schon gewundert, dass sich unsere Heizung eingeschaltet hat, die üblicherweise auf 15° eingestellt ist.… mehr...
  • Tag 45: Denali Nationalpark - Das Wetter hat es gestern Nacht nicht besonders freundlich mit uns gemeint. So wurde schon lange nicht mehr an Herrn Geheimrat gerüttelt und die Regenschauer haben uns für den heutigen Ausflug auch nicht zuversichtlich gestimmt. Zur Aufheiterung und weil unsere Eieruhr im letzten Bericht relativ große positive Resonanz gefunden hat,… mehr...
  • Tag 44: Vorbereitungen auf den Denali Park - Über ein Geschenk von Marion Mann, das wir fast täglich in Gebrauch haben, muss ich heute auch noch berichten. Dank dem musikalischen Ei werden unserer gekochten Frühstückseier immer perfekt. Außerdem sorgt es morgens schon für gute Laune. Wir sind ja nach ein paar Wochen in Kanada jetzt im nördlichsten Bundesstaat… mehr...
  • Tag 43: North Pole - Gestern Abend haben wir in einer Regenpause das obligatorische Ritual für ein neues Land, das wir mit Herrn Geheimrat befahren vollzogen. Die USA sind das 25.Land, dessen Flagge wir seit 2017 an die Hecktür kleben dürfen. Es kommen hoffentlich noch viele dazu. Der Straße nach Fairbanks heißt jetzt Richardson Highway… mehr...
  • Tag 42: Ende Alaska Highway - Tok ist jetzt nicht gerade eine Weltmetropole, aber für uns war es eine gute Gelegenheit etwas Alaska Luft zu schnuppern. Die war heute vor allem etwas kühler (16°) als gewohnt und ziemlich feucht. Es hat nämlich geregnet und da erscheint alles etwas trostlos. Bei dem trüben Wetter haben wir den… mehr...
  • Tag 41: Herr Geheimrat in Alaska - Herr Geheimrat hat heute mehrere tolle Meilensteine erreicht: 1. eine abenteuerliche Fährfahrt über den Yukon 2. über 100km schlechteste Schotterpiste auf dem "Top of the world Highway 3. mit den USA (Alaska) das 25. Land erreicht 4. 100.000 Kilometer treue Dienste Das haben wir dann gebührend in Fast Eddys Restaurant… mehr...
  • Tag 40: nicht Platz 1 - Der Name des "Klondike Highway", der von Whitehorse nach Dawson City führt hat schon einen tollen Klang. Man denkt an Goldgräber, Claims und Saloons. Aber auf meiner Liste der empfohlenen Fahrstrecken nach 24 Ländern und das 100.000 Kilometern landet er nicht auf Platz 1. Weder ist er landschaftlich besonders Attraktiv,… mehr...
  • Tag 39: ein Hund im Beiwagen - Da es gestern Abend ein wenig später als gewöhnlich war, wurde der Beitrag etwas kürzer und ich habe einen kleinen Nachtrag. Whitehorse ist jetzt nicht gerade eine Weltmetropole, aber mit 29.000 Einwohner hat sie für kanadische Verhältnisse schon eine beachtliche Größe, denn 75% der Yukon Bevölkerung wohnen hier. Da war… mehr...
  • Tag 38: ein schönes Wiedersehen - Die Moskitos waren gestern Abend ziemlich aufdringlich, aber wir haben die Biester erfolgreich bekämpfen können. Wahrscheinlich wollten sich die Stechmücken im gemütlichen Mobil vor dem Dauerregen in Sicherheit bringen. Als wir dann unseren Übernachtungsplatz verlassen wollten, mussten wir wieder auf das Pilotfahrzeug warten und sind in eine Kolonne von kanadischen… mehr...
  • Tag 37: Herr Beisen hat seine Familie und mehr gefunden - Nördlich unseres Übernachtungsplatzes am Muncho Lake erreicht der Alaska Highway den Liard River und begleitet ihn bis Watson Lake. Bisher hatten wir die Bison-Warnschilder für eine Aktion der Tourismusbranche gehalten. Das hat sich heute geändert, als wir die imposanten Familienangehörigen von Herrn Beisen getroffen haben. Unterwegs nach Watson Lake erreicht… mehr...
  • Tag 36: eine Dame hat keine Schaufel - Die Welt ist klein... gestern Abend kam mir auf dem relativ übersichtlichen Provincial Campground (20$) ein Fahrzeug irgendwie bekannt vor. Wir haben Marcel in Halifax am Hafen bei der Abholung unserer Fahrzeuge getroffen. Sich nach Tausenden von Kilometern auf verschiedenen Routen in Kanada auf einem kleinen Platz am Alaska Highway… mehr...
  • Tag 35: Kilometer 0 und eine Bärenmama mit zwei Jungen - Grande Prairie ist jetzt als Ort nicht der Superknaller, aber durch das boomende Öl- und Gasgeschäft mit einer guten Infrastruktur. Da (schon wieder) für die Kanadier ein langes Wochenende bevorsteht, denn am Montag ist Feiertag haben wir uns vorsichtshalber mit genügend festen und flüssigen Vorräten eingedeckt. Dies auch vor dem… mehr...
  • Tag 34: Wäsche mit Café und Guns and Roses - Wir sind ja schon einige Tage unterwegs und da wird es trotz unseres relativ großen Klamotten-Vorrats schon einmal Zeit für einen Waschtag. Die Recherche hat einen interessanten Waschsalon in Jasper ergeben, den es wohl schon seit 60 Jahren gibt und der durch ein besonderes Konzept besticht: er hat nämlich ein… mehr...
  • Tag 33: ein boshafter See - Gestern Abend konnten wir seit langer Zeit gemütlich draußen essen. Die Moskitos haben sich zurückgehalten, es war warm und die Abendsonne hat die Rockys golden angemalt. Nachdem die Nachbarn ihre zwingend erforderlichen Stromaggregate abgeschaltet hatten, war die Nacht ruhig. Der heutige Tagesausflug vom Wapiti Campground in Jasper war zu einem… mehr...
  • Tag 32: Rockys und Gletscher - Obwohl wir früh dran waren, ist auch der 2.Anlauf zum Moraine Lake zu fahren gescheitert: Parkplätze voll - Road closed. Dann eben nicht. Auf dem Programm stand die Fahrt auf dem Icefield Parkway durch den Jasper National Park. Der ist mit 10.868 Quadratkilometer der größte Nationalpark der kanadischen Rocky Mountains.… mehr...
  • Tag 31: der Erste - Heute Vormittag sind wir von Banff aus auf einer wunderschönen Nebenstrecke, dem Bow Valley Parkway Richtung Lake Louise gefahren. Das schöne an dieser Fahrt ist, dass die Höchstgeschwindigkeit 60 km/h beträgt und entgegen allen Unkenrufen so wenig Verkehr ist, dass man die zahlreichen Aussichtspunkte problemlos anfahren kann. Gleich nach der… mehr...
  • Tag 30: Berge in Sicht - Von Drumheller führte unser heutige Route zunächst wieder an gigantischen Rapsfeldern vorbei auf den Trans Canada Highway. Calgary haben wir relativ großräumig umfahren und uns zu einem großen Teil dann eine gemütlichere Nebenstrecke (1A) zu unserem Tagesziel nach Banff ausgesucht. Schon gleich nach Calgary zeigten sich schon die ersten Riesen… mehr...
  • Tag 29: Millionen Jahre - Drumheller nennt sich selbst die Hauptstadt der Dinosaurier und das aus einem guten Grund. Hier befindet sich das Royal Tyrrell Museum of Palaeontology, ein weltweit bekanntes paläontologisches Museum. Sein Schwerpunkt liegt auf den zahlreichen Fossilienfunden aus den Kanadischen Badlands. Unter den Ausstellungsstücken befinden sich 40 vollständige Dinosaurierskelette, die weltweit größte… mehr...
  • Tag 28: Hoodoos - Heute haben wir uns nach circa 5.000 Kilometer zum ersten Mal vom Trans Canada Highway wegbewegt und sind nach Drumheller gefahren. Monika und Murray, deren Carthago in der Nähe von Karlsruhe steht, haben uns auf unserem Stellplatz besucht. Die beiden waren supernett, haben uns die interessanten Hoodoos gezeigt, sind mit… mehr...
  • Tag 27: Salz in der Prärie - Unser Übernachtungsplatz gestern hätte ein ruhiges Plätzchen sein können. Wir haben Abends noch einen kleinen Hasen und eine Art Hühnervogel neben uns auf dem Feld gesehen. Aber die Lautstärke und Reichweite der Hupen der Güterzüge, die sicherheitshalber vor jedem Bahnübergang ertönen haben wir unterschätzt. Marion hat gezahlt: 26 mal pro… mehr...
  • Tag 26: ein Roboter putzt - Ein Roboter putzt Ich habe ja gestern schon über die kleinen Unterschiede der einzelnen, kanadischen Provinzen erzählt. Heute Morgen beim Einkauf im Walmart (wir sind ja in Manitoba) habe ich zum ersten Mal seit wir in Kanada sind für den Einkauf eine 1$ Münze gebraucht. Andere Provinzen, andere Sitten. Damit… mehr...
  • Tag 25: Massaker, Blitz und Donner - Auf unserem ansonsten ruhigen Übernachtungsplatz wurde der Schlaf der Gerechten um 5:00 durch ein leichtes Trommeln auf das Dach von Herrn Geheimrat unterbrochen. Ein leichter Regen, weiter nichts. Also umdrehen und noch eine Runde schlafen. Bald war es Zeit fürs Frühstück und danach hat sich eine neue Routinearbeit eingestellt: an… mehr...
  • Tag 24: Pulverdampf - Heute Morgen war erst einmal Auffüllen der Vorräte angesagt und während die Köchin sich der Auswahl der in Kanada nicht ganz billigen Lebensmittel widmete hatte ich Muse mich bei den Sporttrikots umzusehen. Eine echte Entdeckung war, dass wohl ein Ur-Schwabe Eishockey in Winnipeg Eishockey spielt. Die Recherche hat ergeben, dass… mehr...
  • Tag 23: Winnie Pooh, Gold und ein Held - Geweckt wurde ich von einem laut nach seinen Artgenossen krächzenden Raben und der erste Blick aus dem Schlafzimmer war beeindruckend. Eine Stunde später war der Spuk vorbei und der Nebel über dem Wawa Lake hatte sich verzogen. Jetzt konnte auch in beeindruckender Weise ein Wasserflugzeug starten. Unser erster Stopp war… mehr...
  • Tag 22: die größte Gans - Nach so einem erlebnisreichen Tag braucht man eigentlich Urlaub. Am Morgen haben wir das CANADIAN BUSHPLANE HERITAGE CENTRE besucht. Das Museum widmet sich der Bewahrung der Geschichte des Buschfliegens und des Waldschutzes in Kanada. Es wurde 1987 von einer Gruppe örtlicher Freiwilliger gegründet, um die Geschichte der Provinz in Bezug… mehr...
  • Tag 21: Eine Eule bewacht die Grenze zu den USA - Wir folgen weiter dem Transcanada Highway und die Landschaft hat sich ziemlich verändert. Die fast endlosen Wälder sind mehr und mehr Felder und teilweise auch Weiden gewichen. Rechts und links der Straße gibt es unzählige größere und kleinere Seen oder Sumpfgebiete. Die gepflegten Holzhäuser, von denen eines schöner als das… mehr...
  • Tag 20: eine 2. Chance - Wir haben gleich am Morgen die nächste kanadische Provinz erreicht. Ontario ist die mit Abstand bevölkerungsreichste und nach Québec die flächenmäßig zweitgrößte Provinz des Landes. Sie grenzt an die Provinzen Manitoba im Westen und Québec im Osten sowie an fünf US-Bundesstaaten im Süden. Wie uns unsere Freundin Ilona versprochen hat,… mehr...
  • Tag 19: Bird on a wire - Gewusst? Montreal ist die Geburtsstadt eines meiner Idole: Leonhard Cohen. Seine Lieder habe ich früher mit viel Applaus interpretiert. Aber zurück in die Gegenwart. Unser Übernachtungsplatz lag gegenüber der Metropole Montreal und, was uns besonders gefreut hat die Ablegestelle eines kleinen Bootes war nur wenige Minuten zu Fuß davon entfernt.… mehr...
  • Tag 18: Höher als die Niagarafälle - Der vorhergesagte Regen hat auch morgens angehalten, aber mit Regenjacke und Schirm ausgestattet haben wir uns zur Stadtbesichtigung von Québec aufgemacht. Natürlich macht das im Sonnenschein mehr Spaß, aber wir hatten großes Glück, dass zwischen den Schauern immer wieder ein paar trockene Minuten waren. Quebec ist in eine Unter- und… mehr...
  • Tag 17: „dort, wo sich der Fluss verengt“ - Es hat Nachts auf unserer Landzunge ziemlich gestürmt und geregnet. Nach dem salzbutterlosen Frühstück haben wir noch ein paar Besorgungen und die üblichen Reisemobilaufgaben erledigt und uns dann dorthin aufgemacht, "wo sich der Fluss verengt“. Das scheint der Ursprung des Namens der Stadt Québec zu sein, denn in der Algonkin-Sprache… mehr...
  • Tag 16: Onondagao - Die Köchin ist die erste Stunde auf dem Highway Richtung Norden gefahren, denn das heutige Ziel war den Sankt-Lorenz-Strom zu erreichen. Das ist der drittgrößte Fluss in Nordamerika und er entwässert die Großen Seen zum Atlantik. Wieder haben wir den Highway nach einer gewissen Zeit verlassen und sind einer Panoramastrasse,… mehr...
  • Tag 15: neue Provinz - War das schön! Endlich wieder Leben in gewohnter Umgebung (ich meine nicht Kanada, sondern unser Reisemobil). Am Morgen sind gleich zwei interessierte, wie immer freundliche kanadische Camper-Nachbarn auf uns zugekommen und wollten alles von uns über dieses seltsame Gefährt wissen. Gerne haben wir Auskunft gegeben und über die Unterschiede gefachsimpelt.… mehr...
  • Tag 14: HG ist angekommen! 🇨🇦 - (HG = Herr Geheimrat) Der Wecker war nicht nötig, denn wir sind vor lauter Aufregung rechtzeitig vor dem 7 Uhr Frühstück aufgewacht. Wir haben dann beim Frühstück schon mehrere Verdächtige in Richtung eines Konferenzraums laufen sehen. Da sind wir doch gleich hinterher! Siehe da: um 7:45 hatten wir die Unterlagen… mehr...
  • Tag 13: zurück in Halifax - Heute war ein Fahrtag, denn wir mussten unseren Mietwagen in Halifax am Flughafen abgeben. Aber zuerst gab es noch ein letztes Frühstück im Come from away B&B. Bevor wir in Halifax zum Flughafen gefahren sind, haben wir in dem Hotel eingecheckt, in dem wir uns morgen mit der Vertreterin der… mehr...
  • Sondersendung: Walberichterstattung - Folge unserer Reise „Ein Jahr im Reisemobil durch Nordamerika 🇨🇦🇺🇸🇲🇽“ auf Polarsteps Hier mehr...
  • Tag 12: der königliche Hafen - Das ist doch ein tolles Leben, wenn man sich morgens schon auf das Frühstück freut. Heute haben sich die Gastgeber unseres B&B wieder besondere Mühe gegeben. Auch wegen der guten Nachricht, dass die Atlantic Sail mit Herrn Geheimrat an Bord heute um 8:00 in Halifax eingelaufen ist, hat unsere Stimmung… mehr...
  • Tag 10: Zwei Inseln – zwei Fähren - Nach einem tollen Frühstück (Fotos vor Gier vergessen) in unserem B&B haben wir uns bei bestem Wetter zu einem Ausflug zunächst über die schmale Halbinsel Digby Neck aufgemacht. Diese trennt die St.Marys Bay von der Bay of Fundy. Am Ende dieser Halbinsel liegt East Ferry, von wo wir morgen unsere… mehr...
  • Tag 9: Arkadier - Wir haben heute unser Hotel in Liverpool verlassen und noch einmal einen Anlauf zur Umrundung von Nova Scotia gemacht. Die ersten Kilometer bei bedecktem Himmel Richtung Westen waren für uns ja schon fast eine Art Heimstrecke. Wie verhext war unser zweiter Versuch Cape Sable Island mit freier Sicht auf den… mehr...
  • Tag 8: Kein Leuchtturm in Sicht - Jetzt sind wir schon eine Woche in Kanada und haben uns an das schöne Wetter in dem tollen Land gewöhnt. Für heute hatten wir einen Ausflug mit mehreren Zwischenstopps nach Yarmouth an das westliche Ende von Nova Scotia geplant. Aber schon beim Frühstück, bei dem es für einen Teil der… mehr...
  • Tag 7: Nationalfeiertag - Heute ist in Kanada Nationalfeiertag. Der fällt geschickterweise auf eine Freitag, was den Kanadiern ein richtig langes Wochenende beschert. Der Tag erinnert an die Bildung Kanadas (als Bundesstaat des britischen Commonwealth) durch den British North America Act am 1. Juli 1867. Wir haben es ruhig angehen lassen und haben bei… mehr...